Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/security-symantec-aktien-nach-interner-untersuchung-unter-druck-1805-134342.html    Veröffentlicht: 11.05.2018 16:15    Kurz-URL: https://glm.io/134342

Security

Symantec-Aktien nach interner Untersuchung unter Druck

Die Sicherheitsfirma Symantec untersucht einen mysteriösen internen Vorfall, der Börsenkurs reagiert darauf deutlich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Zertifikatsgeschäft abgestoßen.

Die Aktien der Sicherheitsfirma Symantec sind nach Bekanntwerden einer internen Untersuchung unter Druck geraten und zwischenzeitlich um fast 30 Prozent des Vortageswertes gefallen. Zuvor hatte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht SEC (Securitys and Exchange Commission) mitgeteilt, dass nach nicht näher bezeichneten Hinweisen eines ehemaligen Mitarbeiters eine interne Untersuchung eingeleitet worden sei, die den Börsenwert beeinflussen könne.

Bei der Untersuchung soll es nicht um Sicherheitslücken oder andere Probleme in Symantecs Softwarelösungen gehen. Auch Nutzerdaten sind nach Informationen von Cynthia Hiponia, Vice President for Investor Relations bei Symantec, nicht betroffen. Es könne aber sein, dass die Informationen dazu führen, dass die Resultate der Untersuchung das Finanzergebnis des Unternehmens negativ beeinflussen.

Das Unternehmen hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 10 Prozent gesteigert. Dabei konnte Symantec sich vor allem im Privatkundengeschäft verbessern, das wegen der sinkenden Zahl neu verkaufter Geräte schwieriger geworden ist.

Sammelklage wird vorbereitet

Rosen Law, eine Anwaltsfirma mit Schwerpunkt auf Investorenrechten, hat angekündigt, den Vorgang rund um die ausgegebenen Informationen untersuchen zu wollen, da das Unternehmen möglicherweise "grundsätzliche irreführende Unternehmensinformationen" an die Öffentlichkeit gegeben habe. Das Unternehmen will wegen der Kursverluste eine Sammelklage nach US-Recht, eine sogenannte Class Action Lawsuit, einreichen.

Symantec hat sein eigenes Geschäft in den vergangenen Jahren umstrukturiert und unter anderem das kriselnde Zertifikatsgeschäft an Digicert verkauft. Google hat Symantec-Zertifikaten das Vertrauen entzogen, zahlreiche Webseiten nutzen die Zertifikate aber trotzdem weiter.  (hg)


Verwandte Artikel:
Zertifikate: Trustico verwundbar für Root-Code-Injection   
(01.03.2018, https://glm.io/133089 )
Security-Umfrage: Zwei Drittel der Befragten könnten ihre Firma hacken   
(11.05.2018, https://glm.io/134341 )
Not Petya: Maersk erneuerte IT-Infrastruktur in zehn Tagen   
(26.01.2018, https://glm.io/132407 )
Trustico/Digicert: Chaos um 23.000 Zertifikate und private Schlüssel   
(01.03.2018, https://glm.io/133077 )
Windows 10: Microsoft behebt kritische Sicherheitslücke in Edge   
(09.05.2018, https://glm.io/134321 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/