Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-notepad-bekommt-line-feed-unterstuetzung-1805-134291.html    Veröffentlicht: 08.05.2018 20:57    Kurz-URL: https://glm.io/134291

Microsoft

Notepad bekommt Line-Feed-Unterstützung

Notepad ist vermutlich eines der vernachlässigten und ältesten Windows-Programme. Jetzt kündigt Microsoft ein behutsames Update an, das während der Keynote-Ansprache auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz sogar für Jubel sorgte.

Notepad wird aktualisiert. Der ziemlich kleine, funktionsarme Texteditor bekommt die Unterstützung für den Zeilenumbruch, der in der Linux-Welt üblich ist: Line Feed (LF). Die Ankündigung erregte beim Publikum der Keynote-Ansprache auf der Microsoft-Entwicklerkonferenz Build Begeisterung; obwohl die angekündigte Änderung so klein ist, hat sie große Auswirkungen.

Unter Windows sind Carriage Return und Line Feed (CR LF) nach einer Zeile als Steuerzeichen üblich. Die Auswirkungen dieser feinen Unterschiede sind gerade für Linux-Nutzer ärgerlich. Viele Anwender installieren sich daher einen eigenen Editor. Doch manchmal greifen auch sie zum schlanken Notepad, dessen Besonderheit ist, dass es fast keine Funktionen hat.

Dem trägt Microsoft jetzt mit der Update-Ankündigung Rechnung. Das erscheint besonders sinnvoll, weil Microsoft stark in die Integration von Linux in sein Betriebssystem investiert hat. Das Windows Subsystem for Linux (WSL) wird offenbar so gut angenommen, dass sich die Aktualisierung von Notepad lohnt.

Bis es soweit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen. Die neue Notepad-Version wird erst mit Redstone 5 erscheinen, dem nächsten Windows-10-Update, das vermutlich gegen Ende des Jahres 2018 veröffentlicht wird.

Offenlegung: Golem.de nimmt auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington teil. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.  (ase)


Verwandte Artikel:
Storegebühr: Microsoft genügen fünf Prozent Anteil an App-Umsätzen   
(08.05.2018, https://glm.io/134287 )
Rechnerübergreifend: Chrome Notepad synchronisiert Notizen   
(07.06.2010, https://glm.io/75593 )
Azure: Microsoft bietet Kinect für KI-Systeme an   
(08.05.2018, https://glm.io/134284 )
Microsoft: SQL Server auf Linux ist erfolgreichstes Serverprodukt   
(08.05.2018, https://glm.io/134280 )
Your Phone: Smartphone auf den Windows-Desktop streamen   
(08.05.2018, https://glm.io/134276 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/