Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/livestream-5g-kann-dicke-menschen-schlank-aussehen-lassen-1805-134205.html    Veröffentlicht: 03.05.2018 13:10    Kurz-URL: https://glm.io/134205

Livestream

5G kann dicke Menschen schlank aussehen lassen

Eine 5G-Anwendung sind Livestreams, in denen die Akteure verändert und neue Hintergründe eingefügt werden. Das 5G-Smartphone müsse das Unmögliche möglich machen, erklärte Huawei.

5G-Smartphones werden in Verbindung mit Rechenkapazität in der Cloud ermöglichen, dicke Menschen im Livestream schlank aussehen zu lassen. Das sagte Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies, am 3. Mai 2018 auf dem Connect Congress in München. "Livestreams bei Instagram und Youtube sind heute schon sehr populär." Diese Anwendungen würden mit 5G stark zunehmen und neue Funktionen bieten.

Eine andere Anwendung sei, in Echtzeit einen anderen Hintergrund in einen Livestream einzubauen, erklärte Shu.

Prognosen für das 5G-Smartphone

Laut dem Huawei-Manager kommen kommerzielle 5G-Netzwerke erst im Jahr 2020 oder später. "Doch wie wird das Smartphone aussehen? Ein hässlicher Backstein wird sich nicht verkaufen", sagte Shu. Daher sei der heute akzeptierte Formfaktor mit Fullscreen einzuhalten. Dabei müsse das 5G-Smartphone energiesparend sein. Hinzu komme die Herausforderung, dass es am Anfang nur 10 Prozent 5G-Netzabdeckung geben werde. " Technik im Gerät wird viel komplizierter sein. Wir müssen das Unmögliche möglich machen", erklärte Shu die Anforderungen an 5G-Smartphones.

Huawei gab während eines Treffens mit Analysten im April 2018 an seinem Hauptsitz im chinesischen Shenzhen bekannt, dass 5G-Smartphones des Herstellers im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen sollen.

Heinz Herren, Chief Technology Officer der Swisscom, erwartet erste 5G-Endgeräte in Form von Smartphones einiger Hersteller im zweiten bis dritten Quartal 2019, sagte er auf dem Connect Congress. Huaweis Deutschland Senior Technology Expert Michael Lemke sagte Golem.de, der Netzwerkausrüster werde neben den Netzprodukten zum Ende 2018 ein vermarktungsfähiges 5G-Terminal im Home-Router-Format (CPE) vorstellen.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.  (asa)


Verwandte Artikel:
Huawei: Honor 7X bekommt Upgrade auf Android 8.0   
(03.05.2018, https://glm.io/134208 )
Huawei: Erwartungen an 5G sind übertrieben, es ist trotzdem nützlich   
(03.05.2018, https://glm.io/134039 )
Eigenes Netz: Bahn will Mobilfunk-Ausleuchtung unbedingt verbessern   
(29.04.2018, https://glm.io/134128 )
Huawei: Telekom startet 5G-Netz in Berlin   
(03.05.2018, https://glm.io/134204 )
Telefónica Deutschland: Backbone ist noch nicht bereit für 5G   
(03.05.2018, https://glm.io/134202 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/