Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/donkey-kong-tropical-freeze-im-kurztest-funky-surft-mit-kuerzeren-ladezeiten-1805-134173.html    Veröffentlicht: 02.05.2018 14:01    Kurz-URL: https://glm.io/134173

Donkey Kong Tropical Freeze im Kurztest

Funky surft mit kürzeren Ladezeiten

Gute Wii-U-Spiele müssen auf die Switch, so lautet die Devise bei Nintendo. Donkey Kong Tropical Freeze ist ein Muss für jeden Jump'n-Run-Liebhaber, der es noch nicht gespielt hat.

Eine ganze Konsolen-Generation alt, aber noch kein bisschen schlechter geworden: Donkey Kong Tropical Freeze von den Retro Studios (Metroid Prime, Mario Kart 7) ist auch auf der Nintendo Switch ein herausragendes Jump'n Run. Das Level-Design ist abwechslungsreich und sehr intelligent erdacht. Der Umfang stimmt durch den hohen Wiederspielwert mit sehr vielen, gut versteckten Sammelobjekten ebenfalls.

Größte spielerische Neuerung im Vergleich zum Original ist die Möglichkeit als Funky Kong zu spielen. Der Surfer-Affe mit der Sonnenbrille ist nur im Funky-Modus auswählbar - Puristen behalten auf Wunsch also den Schwierigkeitsgrad des Originals. Funky Kong ist nämlich für Einsteiger gedacht. Sein Surfboard behütet ihn vor gefährlichen Stacheln, er hat einen Doppelsprung und kann zusätzlich schweben.

Diese Erleichterungen sind in den meisten Abschnitten eine große Hilfe. In manchen späteren Levels und bei den Passagen mit den Minenwagen bringen sie aber nichts. Hier birgt der herausfordernde Plattformer dadurch einen unausgewogenen Schwierigkeitsgrad.

Schöner Affe, schneller Affe

Bezüglich Grafik und Sound zitieren wir kurz unser Fazit vom Test der Wii-U-Fassung: "Jeder Level hat einen einzigartigen Look sowie ein eigens komponiertes Stück. Die Präriepolka in Stage 3-1 werden wir dank ihrer Detailverliebtheit und "König der Löwen"-artigen Aufmachung lange in Erinnerung halten - in Tropical Freeze stecken Level zum Verlieben." Unsere Aussage hat sich bewahrheitet. Die Präriepolka ist noch immer in der privaten Playlist, genau wie zahlreiche andere Meisterwerke von David Wise.



Die bereits auf der Wii U hervorragende Engine haben die Entwickler für die Switch-Fassung verbessert. Nintendos Hybridkonsole startet die Kong-Familie deutlich schneller als die DVD-basierte Version von 2014. Nach dem Ladevorgang vom internen Flash-Speicher können wir nach 12 Sekunden loslegen, auf der Wii U erst nach über 35 Sekunden. Die Ladezeiten für die einzelnen Level sind fast immer doppelt so schnell.

Durch stabile 60 Bilder pro Sekunde steuern sich Donkey, Dixie, Cranky und Funky Kong sehr direkt und ohne Aussetzer durch die Level - egal ob im Handheld-Modus der Switch (720p) oder in Full HD (1080p) am Fernseher.

Verfügbarkeit

Donkey Kong Tropical Freeze ist ab dem 4. Mai 2018 für 60 Euro erhältlich. Die USK gibt eine Altersfreigabe ab 6 Jahren. Als Download benötigt das Spiel 6,6 GByte Speicher.

+ Einer der besten Soundtracks aller Zeiten
+ Hervorragendes, abwechslungsreiches Level-Design
+ Hoher Wiederspielwert durch knifflig versteckte Sammelobjekte
+ Verbesserte Ladezeiten, höhere Auflösung
+ Funky-Kong bringt optional mehr Einsteigerfreundlichkeit
+ Ist den Vollpreis wert, ...

- ... sofern man die Wii-U-Version nicht gespielt hat.
- trotz Funky-Easy-Modus für Anfänger mit Frust-Potential.  (mw)


Verwandte Artikel:
Donkey Kong Tropical Freeze im Test: Neue Bananen des Todes   
(19.02.2014, https://glm.io/104660 )
Total War Saga im Test: Kampf um den Thron!   
(30.04.2018, https://glm.io/134142 )
Prequel von Life is Strange im Kurztest: Rocker und Rededuelle   
(01.09.2017, https://glm.io/129827 )
Nintendo Labo im Test: Echt, pfiffig und pädagogisch wertvoll   
(27.04.2018, https://glm.io/134105 )
Dragalia Lost: Nintendo stellt Firmenchef und weiteres Mobile Game vor   
(27.04.2018, https://glm.io/134109 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/