Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/usa-abodienst-amazon-prime-wird-erheblich-teurer-1804-134111.html    Veröffentlicht: 27.04.2018 11:58    Kurz-URL: https://glm.io/134111

USA

Abodienst Amazon Prime wird erheblich teurer

Der Jahrespreis für Amazon Prime in den USA steigt um 20 Prozent. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms", sagte Finanzchef Brian Olsavsky.

Amazon.com wird den Jahrespreis seines Prime-Programms um 20 Prozent von 99 auf 119 US-Dollar erhöhen. Das gab Finanzchef Brian Olsavsky in einer Telefonkonferenz mit Analysten bekannt. In den USA sollen die Preise für Neukunden ab dem 11. Mai steigen.

Wer seiner Prime-Mitgliedschaft verlängert, zahlt ab dem 16. Juni 2018 mehr. Das ist der dritte Preisanstieg in der 13-jährigen Geschichte von Amazon Prime in den USA. Amazon erhöhte im März 2014 den Preis für Amazon Prime von 79 US-Dollar auf 99 US-Dollar pro Jahr. Als das Programm im Jahr 2005 begann, kostete es jährlich 75 US-Dollar.

Für die Jahresgebühr werden viele Bestellungen unbegrenzt portofrei geliefert oder über Prime Video Film-Streaming geboten. "Der Wert von Prime für Kunden war noch nie größer", sagte Olsavsky. "Und die Kosten sind auch hoch, weil wir besonders die Versandoptionen und digitalen Vorteile verstärkt haben."

Amazon Prime gewachsen

Das letzte Mal, als das Unternehmen den Jahrespreis erhöhte, gab es 20 Millionen Artikel, die für einen zweitägigen Versand in Frage kamen, sagte Olsavsky. Jetzt gebe es mehr als 100 Millionen. "Das ist eine bessere Widerspiegelung des Kostenwerts des Programms."

In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro betrug, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Amazon machte in diesem Monat erstmals Angaben zur Anzahl seiner Prime-Mitglieder. Konzernchef Jeff Bezos erklärte in einem jährlichen Brief an die Aktionäre, das Unternehmen habe weltweit über 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Prime-Dienst.  (asa)


Verwandte Artikel:
Abodienst: Amazon Prime mit über 100 Millionen Kunden   
(19.04.2018, https://glm.io/133949 )
Twitch: Amazon Prime bietet Spiele ohne weitere Zuzahlung   
(14.03.2018, https://glm.io/133328 )
Geoblocking: Deutsches Amazon Prime Video im Ausland blockiert   
(19.03.2018, https://glm.io/133398 )
Amazon Prime Video: Fernsehserien müssen neue Prime-Kunden gewinnen   
(15.03.2018, https://glm.io/133347 )
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV   
(07.12.2017, https://glm.io/131529 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/