Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/e-mail-google-verpasst-gmail-neue-funktionen-und-neues-design-1804-134053.html    Veröffentlicht: 25.04.2018 11:52    Kurz-URL: https://glm.io/134053

E-Mail

Google verpasst Gmail neue Funktionen und neues Design

Für seinen E-Mail-Dienst Gmail hat Google zahlreiche neue Funktionen eingeführt und das Design modernisiert. Neu sind beispielsweise E-Mails mit Ablaufdatum und zusätzlicher SMS-Authentifizierung, aber auch KI-gestützte Funktionen.

Google hat seinen E-Mail-Dienst Gmail aktualisiert, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag mitteilt. Damit haben sich Gerüchte der vergangenen Wochen bestätigt, in denen über E-Mails mit Ablaufdatum spekuliert wurde.

Genau diese Funktion bringt Google unter dem Namen "Vertraulich" jetzt für Gmail: Nutzer können E-Mails verschicken, die ab einem bestimmten Datum nicht mehr aufrufbar sind. Die Option ist direkt über eine Schaltfläche verfügbar, wenn Nutzer eine neue E-Mail schreiben. Zusätzlich ist es auch möglich, zuvor verschickte Nachrichten zu widerrufen und die Optionen Weiterleiten, Kopieren, Herunterladen oder Drucken zu blockieren.

Interessant dürfte auch die Möglichkeit sein, E-Mails mit einer zusätzlichen Sicherheitsstufe zu versehen, die Nutzer erfüllen müssen, um die Nachricht aufzurufen. Dazu verwendet das neue Gmail eine zusätzliche Authentifizierung per SMS - Unbefugte sollen so keinen Zugriff auf Nachrichten mit vertraulichem Inhalt haben, auch wenn das E-Mail-Konto gehackt wurde. Der Modus "Vertraulich" soll in den kommenden Wochen eingeführt werden.

Im neuen Gmail sind Sicherheitswarnungen bei suspekten E-Mails jetzt deutlicher und somit besser erkennbar. Google hat Gmail zudem mit weiteren KI-Funktionen angereichert. So unterrichtet die Funktion "Automatische Erinnerungen" den Nutzer über E-Mails, die er verfolgen oder auf die er reagieren sollte.

Außerdem können sich Gmail-Nutzer nur noch über vom System als wichtig erachtete E-Mails benachrichtigen lassen. Die KI empfiehlt dem Anwender zudem, sich von Mailinglisten abzumelden - basierend darauf, ob er die Nachrichten auch liest oder immer ungelesen löscht. Auch diese Funktion wird erst in den kommenden Wochen verteilt.

Das Redesign von Gmail beinhaltet auch eine bessere Verzahnung mit weiteren Google-Diensten, wie dem Kalender oder der Notiz-App. Außerdem können Nutzer künftig Gmail am PC auch in begrenztem Maße offline verwenden: Suchen, Schreiben, Löschen oder Archivieren von Nachrichten, die nicht älter als 90 Tage sind, wird im Rahmen eines noch zu verteilenden Updates möglich sein.

Interessant ist angesichts des Updates für Gmail die Frage, wie es für Googles E-Mail-Client Inbox weitergeht. Inbox gruppiert beispielsweise E-Mails bezüglich Einkäufen oder Reisen automatisch. Mit den Updates wird Gmails nativer Client möglicherweise für manche Nutzer wieder interessanter als Inbox.

Gmail-Nutzer sollen Google zufolge das neue Gmail auf dem PC über die Einstellungen des Dienstes aktivieren können. Dort soll eine Schaltfläche auftauchen, die das Umschalten auf das neue Gmail ermöglicht. Bei verschiedenen Nutzern in unserer Redaktion ist diese Menüoption noch nicht sichtbar - denkbar ist, dass Google das Redesign von Gmail generell stufenweise freischaltet.  (tk)


Verwandte Artikel:
Google: Gmail könnte E-Mails mit Ablaufdatum bekommen   
(13.04.2018, https://glm.io/133836 )
Schnelle Webseiten: Google bringt AMP für E-Mails   
(15.02.2018, https://glm.io/132790 )
Kommunikationspflicht: Gericht kritisiert "Ersatzgesetzgeber" Google   
(25.04.2018, https://glm.io/134052 )
Lycos: Der Labrador liefert E-Mails nur noch gegen Geld aus   
(23.04.2018, https://glm.io/133999 )
Transparenzbericht: Behörden fragen Überwachung meist unverschlüsselt an   
(16.03.2018, https://glm.io/133363 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/