Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-aiy-vision-und-voice-tensorflow-ki-und-raspberry-pi-im-pappwuerfel-1804-133901.html    Veröffentlicht: 17.04.2018 17:20    Kurz-URL: https://glm.io/133901

Google AIY Vision und Voice

Tensorflow-KI und Raspberry Pi im Pappwürfel

Googles AIY Vision und Voice erinnern an Nintendo Labo. Es handelt sich um Bastelkästen aus Pappkarton und Raspberry Pi Zero WH. Doch erst der Google Assistant und Tensorflow sollen die Würfel zum Bilderkennungssystem oder zum Mini-Google-Home machen.

Google hat seinen AIY-Baukasten um die Sets AIY Vision und AIY Voice erneuert, die Bastelrechner und KI-Framework vereinen sollen. Es handelt sich dabei um ein Set aus Pappkarton, aus welchem sich Nutzer ihre eigenen smarten Lautsprecher oder Kameras basteln können. Das ruft Erinnerungen an andere Projekte wie Nintendos Labo hervor, das eine Switch-Konsole mit Pappbögen zu verschiedenen Geräten erweitert. Googles Ansatz ist ähnlich: Statt Switch wird jedoch ein Exemplar des Raspberry Pi Zero WH dem Karton beigelegt. Dazu packt das Unternehmen Adapterkabel, eine SD-Karte und je nach Set Lautsprechertreiber oder Kameralinsen.

Im Vergleich zum AIY-Kit, das Google Ende 2017 vorgestellt hat, soll der Bastelprozess von AIY Vision und AIY Voice von Anfang an erleichtert werden. Deshalb ist die mitgelieferte SD-Karte bereits mit Software vorkonfiguriert. Google nutzt sein eigenes KI-Framework Tensorflow und will den Umgang damit auf spielerische Art und Weise beibringen. Das Vision Set kann durch die Bilderkennung beispielsweise Objekte auf dem Tisch erkennen und kategorisieren. Gleichzeitig integriert das Voice Kit auch den Google Assistant. Damit wird diese Pappschachtel zu einer Mini-Version des Google Home zum Selberbauen.

Für große und kleine Bastler

Google vermarktet seine Pappboxen für die spielerische Bildung von Schülern, die sich für maschinelles Lernen und IT im Allgemeinen interessieren. Das Unternehmen will allerdings auch eine Bastlercommunity aufbauen und motiviert daher Nutzer, ihre Projekte auf Internetseiten wie Hackster.io hochzuladen. Es gibt auch eine AIY Companion App für Android und iOS.

Allerdings werden beide Bausätze momentan nur über die Kaufhauskette Target und deren US-Onlineshop angeboten. Google hat aber bereits Pläne, globale Distributoren zu finden. Der Preis dürfte sich am Vorgängermodell orientieren und bei knapp 50 US-Dollar liegen.  (on)


Verwandte Artikel:
Künstliche Intelligenz: Google sucht Antworten auf Fragen in Büchern   
(16.04.2018, https://glm.io/133854 )
Sprachassistent: Google-Assistant-SDK unterstützt Deutsch   
(21.12.2017, https://glm.io/131801 )
Next Thing Co.: Macher des 9-Dollar-Minirechners C.H.I.P. sind insolvent   
(04.04.2018, https://glm.io/133661 )
Bastelrechner: LTE, mehr RAM und bessere CPU für den neuen Orange Pi   
(26.03.2018, https://glm.io/133518 )
Android: Oreo verbreitet sich exakt so langsam wie Nougat   
(17.04.2018, https://glm.io/133878 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/