Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/facebook-av1-ist-extrem-gut-aber-auch-extrem-langsam-1804-133784.html    Veröffentlicht: 11.04.2018 13:20    Kurz-URL: https://glm.io/133784

Facebook

AV1 ist extrem gut, aber auch extrem langsam

Die Entwickler von Facebook haben den neuen Videocodec AV1 einem Realitätstest unterzogen. Ihr Ergebnis bestätigt die erwartete gute Leistung und verspricht gar Verbesserungen bis 50 Prozent im Vergleich zu aktuellen Codecs. Massiver Nachteil ist aber noch der Encoder.

Das Social-Media-Unternehmen Facebook engagiert sich zwar erst seit rund einem halben Jahr in der Alliance for Open Media (Aomedia) und damit für den neuen Videocodec AV1. Das Unternehmen glaubt offenbar dennoch an eine rasche Verbreitung des Codecs und hat diesen nun in einem für Facebook realistischen Szenario getestet, wie es in seinem Entwicklerblog mitteilt. Das heißt, die von Nutzern erstellten Videos werden auf den Servern von Facebook erneut codiert, um diese dann auszuspielen. Dabei kann AV1 wie bereits bei anderen Tests qualitativ deutlich überzeugen.

Im Vergleich zu dem Main-Profile von H.264 komprimiere AV1 demnach im Schnitt rund 50 Prozent besser. Im Vergleich zu dem High-Profile von H.264 liege die Verbesserung bei rund 46 Prozent und AV1 sei außerdem immer noch 34 Prozent besser als der ideelle freie Vorgänger VP9. Diese Werte unterscheiden sich natürlich je nach gewählter Metrik sowie Auflösung der Videos. Laut Facebook spielt das Netzwerk hauptsächlich Videos in SD- und HD-Auflösung aus, so dass sich diese Werte auf Auflösungen zwischen 360p und 1080p beziehen. Das Unternehmen vermutet darüber hinaus, dass die Verbesserungen mit steigender Auflösung noch größer werden.

Extreme Langsamkeit

Den bisher wohl noch größten Nachteil von AV1 zeigen die Tests von Facebook aber ebenso eindrücklich: die extreme Langsamkeit des Referenz-Encoders. So ist die Laufzeit der AV1-Codierung in dem CRF-Modus (Constant Rate Factor) um den Faktor 5700 länger als bei der Nutzung von x264 für das Main-Profile und immerhin noch um den Faktor 660 länger als bei VP9. Für den ABR-Modus erhöhen sich die Werte gar auf Faktor 9200 beziehungsweise Faktor 670.

Laut Facebook spreche die Qualitätsverbesserung eindeutig für den Einsatz von AV1 und Entwickler sollten damit anfangen, Unterstützung für den Videocodec in ihre Software einzubauen. Darüber hinaus will Facebook beginnen, AV1-codierte Videos auszuspielen, sobald Browser wie Chrome oder Firefox den Codec unterstützen. Für den AV1-Encoder liegt der Fokus darüber hinaus auf Geschwindigkeitsoptimierungen, um diesen in einer Produktivumgebungen praktisch einsetzbar zu machen.  (sg)


Verwandte Artikel:
Videostreaming: Netflix von Wettbewerb in Cannes ausgeschlossen   
(26.03.2018, https://glm.io/133526 )
Video-Streaming: Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach   
(11.12.2017, https://glm.io/131591 )
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV   
(07.12.2017, https://glm.io/131529 )
Prime Video: Amazons Video-Streaming-App ist für Apple TV verfügbar   
(06.12.2017, https://glm.io/131522 )
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden   
(06.12.2017, https://glm.io/131502 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/