Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/eizo-coloredge-cg319x-hdr-monitor-klappt-integrierten-farbkalibrierer-aus-1804-133760.html    Veröffentlicht: 10.04.2018 13:31    Kurz-URL: https://glm.io/133760

Eizo Coloredge CG319X

HDR-Monitor klappt integrierten Farbkalibrierer aus

Eizos neuer Color-Edge-Monitor eignet sich für Grafiker und Videobearbeiter. Dafür sorgen natives HDR, eine große Farbraumabdeckung und ein 31,5-Zoll-4K-Display. Auch ergonomisch lässt sich das System einstellen. Die Kalibrierung übernimmt ein integrierter Sensor.

Für Videoschnitt und Bildbearbeitung hat Eizo den Monitor Coloredge CG319X vorgestellt. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 31,5 Zoll und eine native Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln. Farben kann er mit 10 Bit Tiefe darstellen - ohne Frame Rate Control. Dazu nutzt das Produkt eine 24-Bit-Farbpalette.

Der Bildschirm deckt den verbreiteten Adobe-RGB-Farbraum zu 99 Prozent ab. Dieser definiert eine Anzahl Farben, die etwa 52 Prozent des menschlichen Farbsehvermögens entsprechen. Eizo gibt auch eine Abdeckung von 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes an, der in der Filmindustrie weit verbreitet ist. Der IPS-Bildschirm lässt sich in Blickwinkeln von 178 Grad vertikal und horinzontal betrachten. Die typische Helligkeit gibt Eizo mit 350 cd/m2 an. Local Dimming, um HDR-Farben darzustellen, kann diese Helligkeit aber anheben. Der typische Kontrast beträgt 1.500:1. Die Reaktionszeit von Grauton zu Grauton beträgt 9 Millisekunden. Daher ist der Monitor für schnelle Bewegungen oder latenzempfindliche Games nicht so gut geeignet.

Für die Kalibrierung des Displays empfiehlt der Hersteller eine Helligkeit von 150 cd/m2. Eine interessante Funktion ist, dass der Monitor einen eingebauten Kalibrierungsmesser hat, der an der Oberseite des Displays ausgefahren wird. Darüber lässt sich das Farbschema im Betrieb anpassen. An der Rückseite befindet sich ein USB-Hub mit drei USB-A-Buchsen mit USB-3.0-Geschwindigkeit. Der Bildschirm lässt sich über zwei Displayport-Buchsen und zwei HDMI-Ports mit HDCP-Verschlüsselungstechnik anschließen. Beide Anschlüsse schaffen eine maximale Bildfrequenz von 60 Hz bei 4:4:4-Farb-Subsampling über Displayport und 4:2:2 bei HDMI.

Ergonomisch viel möglich

Ergonomisch lässt sich der Eizo-Monitor in der Höhe einstellen. Dabei ist den Nutzern ein Spielraum von 15,4 Zentimetern gegeben. Außerdem kann der Bildschirm um 35 Grad aufwärts und 5 Grad abwärts geneigt und um 344 Grad geschwenkt werden. Eine Pivot-Funktion fehlt aber. Alternativ kann der Bildschirm per VESA-Aufhängung an der Wand angenbracht werden. Das Gerät benötigt unter normaler Last 52 Watt Leistung und ist für maximal 140 Watt ausgelegt. Im Energiesparmodus sind es 1.2 Watt.

Der Monitor wird inklusive Lichtschutzaufsatz und fünf Jahren Herstellergarantie ausgeliefert. Allerdings hat Eizo bisher keinen Preis bekanntgegeben. Der Verkaufsstart ist für Mai 2018 angesetzt.  (on)


Verwandte Artikel:
Eizo Flexscan EV2785: Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks   
(22.11.2017, https://glm.io/131280 )
Prominence CG3145: Eizos HDR-Display schafft 1.000 Nits und extremen Kontrast   
(19.04.2017, https://glm.io/127375 )
Eizo: Kostenlos Bildschirme im Internet testen   
(15.03.2017, https://glm.io/126741 )
Republic of Gamers: Asus bringt RGB-Steuerung und randloses Multi-Monitor-Setup   
(10.01.2018, https://glm.io/132089 )
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger   
(10.04.2018, https://glm.io/133736 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/