Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/geforce-grafikeinheit-nvidia-liefert-heimlich-langsamere-mx150-aus-1803-133507.html    Veröffentlicht: 24.03.2018 10:15    Kurz-URL: https://glm.io/133507

Geforce-Grafikeinheit

Nvidia liefert heimlich langsamere MX150 aus

Wer das neue Thinkpad T480s mit dedizierter Grafikeinheit kauft, bekommt eine Geforce MX150 mit geringerer Geschwindigkeit als üblich. Das ist kein Versehen, denn es sind gleich mehrere Ultrabooks verschiedener Hersteller derart ausgestattet.

Eine geringere Geschwindigkeit und eine niedrigere thermische Verlustleistung bei dedizierten Grafikeinheiten für Notebooks sind nicht neu - Nvidia spricht bei solchen Modellen von Max Q. Bei der Geforce MX150 hingegen gibt es offiziell keine solche Variante, einem Bericht von Notebookcheck zufolge existiert sie aber dennoch. Käufer erhalten also weniger Leistung als erwartet.

Einen direkten Vorwurf können wir Nvidia allerdings nicht machen, denn die Geforce MX150 wird ohne konkrete Spezifikationen gelistet. Stattdessen gibt es einen Verweis auf OEM-Partner, dass deren Implementierungen sich unterscheiden könnten. Genau das ist bei Lenovo der Fall: Die Geforce MX150 im Thinkpad T480s rechnet langsamer und zugleich sparsamer als ihr Pendant im dickeren Thinkpad T480 - das verrät der Hersteller aber nicht.

Allerdings wird bei einem Blick auf die jeweilige Device-ID schnell klar, dass Lenovo die Geforce MX150 nicht einfach nur niedriger taktet. Es existieren nämlich zwei Varianten, die von Nvidia entsprechend konfiguriert wurden. Der ursprünglich 1D10-Ableger hat 25 Watt, das neuere 1D12-Modell nur noch 8 Watt. Folglich ist die ältere Geforce MX150 mindestens um ein Drittel schneller, was in diesem Leistungssegment einen signifikanten Unterschied darstellt.

Neben dem Thinkpad T480s gilt das noch für das Asus Zenbook 13 UX331UA/UX331UN, das HP Envy 13, das Lenovo Ideapad 320S-13IKB und das Xiaomi Mi Notebook Air 13. Die langsamere Geforce MX150 scheint es bereits seit mindestens einem halben Jahr zu geben, was aber hierzulande offenbar niemandem aufgefallen ist. Ein chinesischer Blogger hat die auf acht Watt gedrosselte Grafikeinheit schon vor acht Monaten entdeckt und darüber ausführlich inklusive Benchmarks berichtet.

Notebook-Käufer sollten also im Idealfall auf Tests neuer Notebooks warten um zu sehen, welche Variante der Geforce MX150 verbaut ist. Und Nvidia und seine OEM-Partner könnten diese kundenfreundlich kennzeichnen - Max Q würde sich anbieten.  (ms)


Verwandte Artikel:
Mi Notebook Pro: Xiaomi zeigt ersten 15,6-Zöller   
(11.09.2017, https://glm.io/129974 )
Thinkpad T480s: Lenovos Notebook hat größeren Akku und Geforce-Grafik   
(04.01.2018, https://glm.io/131969 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/