Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/galaxy-s9-kamera-im-vergleichstest-schaerfer-geht-es-aktuell-kaum-1803-133502.html    Veröffentlicht: 26.03.2018 08:39    Kurz-URL: https://glm.io/133502

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest

Schärfer geht es aktuell kaum

Samsungs Galaxy S9+ hat eine Dualkamera mit variabler Blende. Wie sehr und in welchen Situationen es davon profitiert, zeigt unser Vergleich mit den Kameras der aktuellen Konkurrenzgeräte iPhone 8 Plus, Mate 10 Pro und Pixel 2 XL.

Bei seinen neuen Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ legt Samsung den Schwerpunkt auf die Kameras der Geräte: Beide Modelle kommen mit einem Objektiv, das zwischen zwei Blendeneinstellungen wechseln kann. Damit können die Smartphones je nach Umgebungslicht mehr oder weniger Licht auf den Sensor lassen. In unserem ersten Test der beiden neuen Modelle funktionierte das sehr gut: Wir fanden, dass Samsung ein guter Kompromiss aus Ausleuchtung und Schärfe gelingt, der verglichen mit dem Galaxy S8 und dem Galaxy Note 8 bessere Bilder macht.

Jetzt wollen wir natürlich noch wissen, wie Samsungs neue Geräte dem Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz standhalten. Dazu haben wir ein Galaxy S9+, ein iPhone 8 Plus, ein Pixel 2 XL und ein Mate 10 Pro in verschiedenen Situationen auf der Mittelmeerinsel Malta miteinander verglichen. Der Fokus lag dabei auf Fotografie in verschiedenen Lichtsituationen und nicht auf Videografie - die neue Zeitlupenfunktion mit 960 fps haben wir in unserem Test zum Galaxy S9 und S9+ bereits ausführlich betrachtet. Zum Fotografieren haben wir den Standardmodus der Kamera-Apps verwendet. Das Galaxy S9+ haben wir gewählt, da es - anders als das Galaxy S9 - auch eine Dualkamera hat.

Tageslicht, so weit das Auge reicht

Unsere erste Testsituation ist naheliegend: Tageslicht, das auf dem sonnigen Malta besonders hell ist. Hier schneiden das Galaxy S9+ und das iPhone 8 Plus am besten ab, gefolgt vom Pixel 2 XL und dem Mate 10 Pro. Auffällig ist, wie ausgeglichen das Galaxy S9+ belichtet: Dunkle Bereiche eines Bildes werden aufgehellt, zu helle angepasst. Dadurch haben die Bilder einen hohen Dynamikumfang. Das macht Samsungs neues Smartphone besser als alle anderen drei Teilnehmer im Testfeld.

Ebenfalls positiv fällt uns die Schärfe des Galaxy S9+ auf: Im hellen Tageslicht zeichnet die Kamera des Smartphones merklich schärfer als die des Mate 10 Pro und des Pixel 2 XL. Das iPhone 8 Plus hingegen erzielt eine ähnliche Schärfe, die insgesamt etwas weicher wirkt. Das liegt an einer stärkeren Kantenschärfung beim Galaxy S9+, die auch dazu führt, dass wir in der Vergrößerung Details besser erkennen können.

In der Vergrößerung können sowohl das Pixel 2 XL als auch das Mate 10 Pro von der Schärfe her nicht mithalten. Das Pixel 2 XL hat auch eine dynamisch sehr ausgeglichene Belichtung, die allerdings nicht so gut ist wie die des Galaxy S9+. Beim Mate 10 Pro kommt zur geringsten Schärfe im Testfeld noch das bekannte Problem des fehlenden Auto-HDR-Modus zum Tragen: Wer die HDR-Funktion nicht selbst aktiviert, bekommt häufig viel zu dunkle Bilder. Das hat uns bereits bei früheren Tests mit dem Mate 10 Pro genervt, vielleicht bringt Huawei bei seinem neuen Smartphone ja mal eine Auto-HDR-Funktion.

Unsere nächste Testszenerie ist ein nur durch einfallendes Tageslicht beleuchteter Innenraum. Der Raum, Teil einer Kulisse des Popeye-Films von 1980, ist herausfordernd, da er durch das einfallende Licht über sehr helle Stellen verfügte, in den Ecken aber auch ziemlich dunkel ist. Huaweis Mate 10 Pro kann hier punkten: Sowohl den fotografierte Boxring als auch den vom Licht her schwierigen Blick aus dem Fenster meistert das Smartphone von allen Geräten am besten - trotz nicht aktiviertem HDR-Modus.

Das Galaxy S9+ teilt sich den zweiten Platz in diesem Test mit dem Pixel 2 XL. Bei der Ring-Szene gefällt uns das mit dem Google-Smartphone gemachte Bild besser, beim Blick aus dem Fenster hingegen zeigt Samsungs neues Smartphone bessere Details und eine insgesamt stimmigere Belichtung. Das iPhone schneidet am schlechtesten ab: Die hellen Partien in beiden Bildern sind stark überbelichtet.

Galaxy S9+ macht auch im Dunklen scharfe Bilder

Verglichen mit den anderen drei Testgeräten schneidet das iPhone in unserem Test in dunklen Umgebungen generell am schlechtesten ab. Ein nächtlicher Blick über den Hafen Vallettas gefällt uns mit dem Galaxy S9+ aufgenommen am besten, gefolgt vom Pixel 2 XL. Das Mate 10 Pro kommt auf dem dritten Rang, gefolgt vom iPhone 8 Plus. Samsungs Smartphone zeigt verglichen mit den anderen Testteilnehmern wieder die beste Schärfe sowie die ausgewogenste Belichtung. Das Mate 10 Pro und das iPhone 8 Plus haben ähnlich unscharfe Details, Huaweis Smartphone bügelt aber wenigstens noch die Artefakte weg.

Die gleiche Reihenfolge ergibt sich beim Blick über die sehr dunkle nächtliche Stadt. Das Mate 10 Pro und das iPhone 8 Plus versuchen hier, die Nachtschwärze aufzuhellen, was nicht gutgehen kann. Das Resultat sind Fotos mit starken Artefakten und schwammigen Details. Das Galaxy S9+ und das Pixel 2 XL hingegen lassen die dunklen Stellen in Ruhe, was in diesem Fall besser aussieht. Ein Bild im Stockdunklen sollte manchmal einfach ein Bild im Stockdunklen bleiben - auch guten Smartphone-Kameras sind hier Grenzen gesetzt.

Beim Spaziergang durch die nächtlichen Gassen Vallettas schneiden das Pixel 2 XL und das Galaxy S9+ ähnlich gut ab, das iPhone und das Mate 10 Pro liegen wie zuvor auf den hinteren Rängen. Generell sind die Bilder von Samsungs neuem Smartphone merklich rauschärmer als die der anderen Geräte im Test, der verbesserte Entrauschungsalgorithmus leistet hier gute Arbeit; Details bleiben gut sichtbar.

Das nahezu gleiche Ergebnisbild erhalten wir bei einem Rundgang durch die mit stellenweise spärlichem Kunstlicht erleuchteten Katakomben der St. Paul's Co-Cathedral im Herzen Vallettas. Hier wechseln sehr helle Bereiche und dunkle Schatten ab, die Lampen in der ansonsten dunklen Umgebung sind eine Herausforderung für unsere Smartphones. Das Galaxy S9+ und das Pixel 2 XL liegen hier wieder vorne, die Belichtung ist bei den beiden Geräten weitaus besser als beim iPhone 8 Plus und dem Mate 10 Pro, die erneut auf den hinteren Plätzen landen. Das iPhone bekommt in vielen Situationen Abzüge, da die Bilder starke Spiegelungen aufweisen. Beim Galaxy S9+ und beim Pixel 2 XL fallen uns die Spiegelungen hingegen zwar auch auf, sie sind allerdings nicht so stark. Bei unseren nächtlichen Aufnahmen fühlten wir uns von den Reflexionen beim Galaxy S9+ nicht so gestört, wie wir nach unseren ersten Tests befürchtet hatten - hier kommt es aber ganz klar auf die Aufnahmesituation an.

Alle vier Smartphones in unserem Test haben einen Porträtmodus und können Fotos mit unscharfem Hintergrund machen. Das Galaxy S9+ beherrscht dies, wie in unserem vorigen Test gezeigt, sehr gut; dank des zweiten Objektivs mit längerer Brennweite wird der Bildausschnitt zudem etwas herangezoomt. Diesen Vorteil bietet auch das iPhone 8 Plus, Nutzer erhalten so ein für Porträts besseres Bild.

Porträtmodus lässt sich beim Pixel 2 XL nicht für andere Objekte nutzen

Alle vier Geräten machen schöne Porträts mit einer guten Trennung von Vorder- und Hintergrund. Der Bildeindruck beim Galaxy S9+ und beim Pixel 2 XL gefällt uns am besten, das iPhone 8 Plus landet aufgrund der immer noch zu sehr weichgezeichneten Übergänge zwischen Vorder- und Hintergrund auf dem dritten Platz. Den vierten Platz belegt das Mate 10 Pro, das sehr weitwinklig ist. Bis auf das Pixel 2 XL bieten die Geräte zudem die Möglichkeit, auch von Objekten Fotos mit unscharfem Hintergrund zu machen. Bei Googles Smartphone fehlt diese Option leider, der Porträtmodus funktioniert nur, wenn das Gerät ein Gesicht erkennt.

Fazit

Das Galaxy S9+ hat in unserem Test die Konkurrenz hinter sich gelassen. Das liegt vor allem an der Schärfe sowohl bei Tageslicht als auch bei Nachtaufnahmen, der ausgeglichenen Belichtung der Fotos sowie den wenigen Artefakten. Auf dem zweiten Platz kommt das Pixel 2 XL, das in vielen Situationen nah an das Bildergebnis des neuen Samsung-Smartphones herankommen kann. In Sachen Schärfe, Ausleuchtung und Dynamik liegt das Galaxy S9+ aber besonders bei Tageslichtaufnahmen eindeutig vor dem Pixel 2 XL.

Auch bei Nachtaufnahmen liegen das Google-Smartphone und das Galaxy S9 mitunter nah beieinander. Besonders bei sehr dunklen Umgebungen spielt aber das Samsung-Gerät seine Stärken aus: Dank sehr weit offener Blende von f/1.5 und dem neuen Algorithmus zur Beseitigung von Artefakten sind bei sehr wenig Licht aufgenommene Bilder detailreicher und merklich klarer als die Bilder der Konkurrenzgeräte.

iPhone 8 Plus schwächelt im Dunkeln

Das iPhone 8 Plus schafft es in unserem Test nur auf den dritten Rang. Dafür sind vor allem die schlechten Aufnahmen in dunklen Situationen verantwortlich. Den besten Eindruck macht Apples Smartphone bei Tageslichtaufnahmen, wo das iPhone 8 Plus von der Schärfe her mitunter mit dem Galaxy S9+ gleichauf liegt. Sobald die Beleuchtung allerdings schlechter wird, nehmen Schärfe und Details beim iPhone drastisch ab, während sie beim Samsung-Smartphone besser erhalten bleiben - dazu zählen auch Aufnahmen in Innenräumen, sowohl bei Tageslicht als auch bei Kunstlicht.

Das Mate 10 Pro liegt knapp hinter dem iPhone auf dem letzten Platz in unserem Test. Besonders bei Tageslichtaufnahmen schneidet Huaweis Smartphone schlechter als die Konkurrenz ab: Die Detailschärfe ist geringer, zudem fehlt ein Auto-HDR-Modus. Vergessen wir, die HDR-Funktion einzuschalten, bekommen wir häufig viel zu dunkle Bilder. In von Tageslicht erhellten Innenräumen hingegen trumpft das Mate 10 Pro auf - für einen Platz weiter vorne im Testfeld reicht das aber nicht.

Wer mit seinem Smartphone viele Fotos macht, ist aktuell mit dem Galaxy S9+ am besten beraten. In unserem Test war Samsungs Gerät das einzige, das in keinem Einzeltest den letzten Platz belegt hat. Das Umschalten zwischen den Blenden f/1.5 und f/2.4 bringt verglichen mit der aktuellen Konkurrenz einen Gewinn an Schärfe in dunklen Situationen und starke Details am Tag. Diese Variabilität hat das Galaxy S9+ dem iPhone 8 Plus und den anderen beiden Geräten voraus.

Gleichzeitig bedeutet das aber nicht, dass die anderen drei Smartphones schlechte Fotos machen - ein Vergleichstest in dieser Preisklasse ist Meckern auf hohem Niveau. In unserem Test wird aber sichtbar, dass es auch auf diesem Level Unterschiede gibt: Eine derartig vielseitige Bildqualität, wie sie das Galaxy S9+ hat, ist momentan konkurrenzlos.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung von Samsung an einer Fototour auf Malta teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Samsung übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.  (tk)


Verwandte Artikel:
Augmented Reality: Galaxy S9 und P20 Pro bekommen AR-Unterstützung   
(16.05.2018, https://glm.io/134410 )
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz   
(17.04.2018, https://glm.io/133712 )
Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand   
(18.06.2018, https://glm.io/134922 )
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen   
(14.06.2018, https://glm.io/134934 )
Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen   
(17.06.2018, https://glm.io/134994 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/