Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-windows-server-2019-bringt-kubernetes-und-mehr-linux-1803-133439.html    Veröffentlicht: 21.03.2018 10:44    Kurz-URL: https://glm.io/133439

Microsoft

Windows Server 2019 bringt Kubernetes und mehr Linux

Bekannte Linux-Tools und eine bekannte Containersoftware: Windows Server 2019 ist ein klarer Schritt in Richtung Support bewährter Open-Source-Servertechnik. Auch Project Honululu spielt eine große Rolle.

Microsoft hat das Betriebssystem Windows Server 2019 vorgestellt, das jedoch bereits in der zweiten Hälfte 2018 allgemein erhältlich sein wird. Die neue Version soll besser in Verbindung mit virtualisierten Linux-Distributionen laufen. Außerdem führt Microsoft die Containertools von Kubernetes ein - beides sind wichtige Softwarefunktionen im Serverbetrieb.

Für Microsoft bedeutet ein besserer Support von Linux, dass sowohl ein Windows- als auch ein Linuxcontainer parallel auf einer Windows-Server-Maschine laufen können. Das ist Teil des Windows Subsystem on Linux für Windows Server 2019. Mit Kubernetes wird Entwicklern ein bekanntes Tool zur Verfügung gestellt, um solche Container verwalten und erstellen zu können. Gleichzeitig will Microsoft das Installationsimage des auf wichtige Funktionen beschränkten Server Cores verkleinern. Dieser ist mit 5 GByte noch immer recht groß - vor allem im Vergleich zu Linux-Distributionen. Microsoft verkleinert dessen Größe deshalb auf 1,7 GByte.

Project Honululu als Server-GUI

Windows Server 2019 wird zusätzlich das im September 2017 vorgestellte Project Honululu enthalten. Darüber können Administratoren ihre Headless-Server und virtuellen Maschinen auslesen, konfigurieren und diagnostizieren. Das Programm stellt dafür eine grafische Benutzeroberfläche bereit, die an ein Dashboard erinnert. Es wird damit auch möglich sein, verschiedene Azure-Cloud-Dienste wie Azure Backup, File Sync und Disaster Recovery in Windows-Server einzubinden.

Honululu soll auch hyperkonvergente, also von Software bis Hardware abgestimmte modulare Server, unterstützen. Dort kann diese Hardware im Rechenzentrum aufgebaut und konfiguriert werden. Die generelle Unterstützung von hyperkonvergenten Systemen trägt den Namen Windows Software Defined, sie gibt es bereits in Windows Server 2016. Allerdings soll es in der neuen Version Verbesserungen bei dessen Performance und Zuverlässigkeit geben.

Nach Windows 7 und 8.1 bekommt auch Windows Server 2019 die Unterstützung für Windows Defender Advanced Threat Protection. Die Software wird in das Betriebssystem eingebettet und soll vor Zero-Day-Exploits und generellen Angriffen schützen.

Nutzer, die die neuen Funktionen von Windows Server 2019 ausprobieren wollen, können dies im Rahmen des Insider-Programms tun. Microsoft veröffentlicht das Betriebssystem in einer ersten Preview-Version.

Nachtrag vom 27. September 2018, 11:55 Uhr

Microsoft will sein kommendes Server-Betriebssystem ab Oktober öffentlich verfügbar machen, nachdem es bisher in einer Vorschau ausprobiert werden konnte. In der dazugehörigen Mitteilung wird allerdings noch kein Preis genannt. In weiteren Ankündigungen sollen Details folgen.  (on)


Verwandte Artikel:
Virtualisierung: Microsoft liefert optimierte Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(19.09.2018, https://glm.io/136647 )
Windows Server 2019 Essentials: Nächstes Server-OS auch mit eingeschränkter Version   
(13.09.2018, https://glm.io/136551 )
Azure Container Instances: Microsofts Serverless Container gehen live   
(26.04.2018, https://glm.io/134080 )
Windows Container Image: Der wohl am wenigsten gehypte Windows-Server-Launch   
(02.07.2018, https://glm.io/135256 )
HP Elitedesk 705 Workstation Edition: Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro   
(27.09.2018, https://glm.io/136817 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/