Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/strihl-strassenleuchten-wartung-mit-drohnen-1803-133426.html    Veröffentlicht: 20.03.2018 17:31    Kurz-URL: https://glm.io/133426

Strihl

Straßenleuchten-Wartung mit Drohnen

Das schwedische Unternehmen Strihl will Drohnen verwenden, um die Leuchtmittel einer Straßenleuchte auszutauschen. Strihl hat eine Mechanik entwickelt, die mit bestehenden Leuchten kompatibel ist.

Der Aufwand für den Austausch eines Leuchtmittels bei Straßenleuchten soll vereinfacht werden. Statt aufwendig mit einem Hubsteiger an die Straßenlaternen von früher zu fahren und erstmal mehrere Meter nach oben zu fahren, sollen das in Zukunft Drohnen erledigen. So ist zumindest die Zukunftsvision des schwedischen Unternehmens Strihl, das sein Konzept auf der Licht- und Gebäudemesse Light + Building in Frankfurt am Main vorgestellt hat. In Zukunft soll das Service-Personal nur noch mit einer Drohne in die Nähe der Leuchte fahren und erledigt sonst alles per Fernsteuerung.

Strihl nutzt dabei eine Matrice-Drohne von DJI. Die Drohne kann selbst mit mehreren Kilogramm Last immer noch zwischen 15 und 20 Minuten fliegen. Zur Last gehört allerdings auch eine Demontage-/Montage-Vorrichtung. Mit dieser Vorrichtung fliegt die Drohne auf die Straßenleuchte und setzt sich mit einer Art umgedrehten Korb auf das Leuchtmittel. Der Korb besitzt eine Mechanik, um die Klammerung des Leuchtmittels zu lösen. Anschließend startet die Drohne wieder und bringt den Kopf der Leuchte zum Boden. Dort wird dann ein neues Leuchtmittel eingehangen, anschließend nach oben transportiert und oben wieder mit der Klammerung festgemacht. Laut Hersteller lässt sich der Vorgang im Minutenbereich durchführen. Zum Vergleich benötigt alleine das Bereitmachen eines Hubsteigers oft mehr Zeit. Auch die Fahrt nach oben ist nicht mit der Steigleistung einer Drohne vergleichbar.

Strihls Lösung bietet sich für die eigenen kompatiblen Leuchten der vergangenen Jahre an. Auf der Messe sagte man uns, dass die Fassung schon länger im Einsatz ist. Die Lösung soll vor allem interessant sein, wenn die LED-Module auf der Straßenleuchte ein Upgrade benötigen, wie beispielsweise die Installation von Mobilfunkmodulen, Sensoren oder WLAN auf der Leuchte. Der Austausch von Lechtmitteln nach Defekt ist natürlich auch eine Option. Aufgrund der Lebensdauer von LED-Beleuchtung dürfte das auch noch nicht allzu relevant sein.  (ase)


Verwandte Artikel:
Snotbot: Drohne sammelt Nasensekret eines Blauwals   
(19.03.2018, https://glm.io/133379 )
LED: Philips Lighting wird Li-Fi-Datentransfers unterstützen   
(20.03.2018, https://glm.io/133416 )
Skyguide: Schweizer Flugsicherung will testweise Drohnen integrieren   
(13.03.2018, https://glm.io/133301 )
Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google   
(07.03.2018, https://glm.io/133194 )
Fly Elephant: Der 3D-Drucker fliegt   
(02.03.2018, https://glm.io/133115 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/