Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-10-redstone-4-installation-macht-pcs-weniger-lange-unbenutzbar-1803-133411.html    Veröffentlicht: 20.03.2018 10:51    Kurz-URL: https://glm.io/133411

Windows 10

Redstone-4-Installation macht PCs weniger lange unbenutzbar

30 Minuten statt fast eine Stunde: Der Installationsprozess von Redstone 4 soll einen PC wesentlich kürzer unbenutzbar machen als Vorgängerversionen. Teile der Installation migriert Microsoft auf den Onlinepart, welcher dadurch jedoch verlängert wird.

Microsoft will die Installationszeit des nächsten großen Updates für Windows 10 verkürzen. Das Spring Creators Update 1803 soll mittlerweile noch 30 Minuten für den Prozess benötigen - eine Verkürzung der durchschnittlichen Installationszeiten von 38 Prozent beim Fall Creators Update. Dieses hatte laut Microsoft etwa 51 Minuten gebraucht. Selbst das sei eine Verbesserung im Vergleich zu vorangegangenen Versionen, bei denen der PC 82 Minuten lang nicht nutzbar war.

Das Betriebssystem verkürzt die gefühlte Update-Zeit, indem wichtige Schritte der Installation auf den sogenannten Onlineteil verschoben werden. In dieser Phase können Nutzer ihren Computer weiterhin verwenden, während Windows 10 im Hintergrund das Update vorbereitet. Microsoft verlegt zwei Punkte um: Zum einen wird das neue Betriebssystem in ein temporäres Arbeitsverzeichnis verlegt, zum anderen werden kontenspezifische Nutzerdaten für die Migration auf die neue Version vorbereitet.

Dauer der Hintergrundinstallation erhöht sich

Der Nachteil an dieser Methode ist, dass die Onlinephase eine längere Zeit in Anspruch nehmen und dementsprechend der Updateprozess im Hintergrund länger ausgeführt wird. Nutzer können das Spring Creators Update also erst einige Zeit später als üblich aufspielen. Mit Sicherheit ist das trotzdem eine Verbesserung. Gerade ein Produktivgerät mit Windows 10 darf eigentlich nicht stundenlang unbenutzbar sein. Das ist es, was viele Nutzer an der neuen Updatepolitik des Betriebssystems bemängeln.

Die veränderte Updatemechanik wird vorerst im Insider-Programm als Testversion angeboten. Das finale Redstone-4-Update hat noch keinen offiziellen Releasetermin seitens Microsoft bekommen. In einer Antwort unter einem Blogpost ist jedoch von Anfang April die Rede. Zu den neuen Funktionen von Redstone 4 werden wahrscheinlich der Diagnostic Viewer, eine verbesserte Kommandozeile und das Microsoft-KI-Framework für UWP-Entwickler zählen.  (on)


Verwandte Artikel:
Windows 10: Microsoft unterstützt HEIF-Bildformat   
(20.03.2018, https://glm.io/133415 )
Microsoft: Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar   
(12.01.2018, https://glm.io/132140 )
Microsoft: Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10   
(21.04.2017, https://glm.io/127414 )
Update: Für vier Google-Geräte wird es kein Android P geben   
(23.03.2018, https://glm.io/133491 )
Spring Creators Update: Die nächste Windows-Version 1803 kommt bald   
(14.03.2018, https://glm.io/133326 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/