Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/vodafone-wir-drosseln-nicht-die-youtube-performance-1803-133400.html    Veröffentlicht: 19.03.2018 18:16    Kurz-URL: https://glm.io/133400

Vodafone

Wir drosseln nicht die Youtube-Performance

Vodafone Deutschland hat bei einem Golem.de-Leser überprüft, warum Youtube-Videos in Full-HD trotz 200 MBit/s-Zugang nicht laufen. Der Betroffene vermutet eine Drosselung, was Vodafone zurückweist.

Eine schlechte Performance bei Youtube-Videos ist nicht auf eine Drosselung von Vodafone zurückzuführen. Das teilte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage mit. "Das können wir ganz klar ausschließen. Das ist schlichtweg falsch", sagte er.

Ein Golem.de-Leser hatte berichtet, dass er in seiner Wohnung in Hameln bei Vodafone Kabel einen Vertrag über einen 200 MBit/s-Zugang habe. "Leider ist es in den Mittags- und Abendstunden teilweise kaum möglich, Videos in normalem Full-HD zu schauen", teilte er Golem.de mit. Die Videos seien "nur am Buffern". Normale Downloads funktionierten dagegen meistens relativ gut. Er vermute, dass Vodafone Videodienste mit einer Drosselung massiv herunterregele.

Diese Probleme treten nach Angaben des Lesers nur mit dem Vodafone-Zugang auf. In seiner anderen Wohnung in seiner Heimatstadt habe er einen VDSL-100-Zugang der Deutschen Telekom, dort laufe Youtube flüssig. "Solche Probleme hatte ich nicht mal bei der 16k ADSL Leitung, die ich vor der 100k VDSL Leitung der Telekom hatte", berichtete er.

Vodafone: Zugang wurde durchgemessen

Vodafone hat auf Anfrage von Golem.de den Anschluss gründlich überprüft und an mehreren Tagen zu verschiedenen Zeiten durchgemessen. Vodafone-Sprecher Petendorf sagte: "Die Performance ist insgesamt sehr gut und die zugesagten Geschwindigkeiten - von minimal 120 MBit/s, normal 180 MBit/s und maximal 200 MBit/s im Download - kommen zu jeder Zeit bei dem Kunden an - meistens sogar im sehr hohen Bereich nahe der maximalen Bandbreite."

Warum Youtube-Videos nicht in der gewünschten Qualität abgespielt werden könnten, müsse hier individuell mit dem Kunden analysiert werden. Der technische Kundenservice werde sich mit dem Betroffenen in Verbindung setzen, um das Zusammenspiel zwischen dem Kabelnetz von Vodafone und dem persönlichen Equipment des Kunden mit ihm gemeinsam zu analysieren.  (asa)


Verwandte Artikel:
YouTube kommt aufs Handy   
(28.11.2006, https://glm.io/49157 )
TV-Kabelnetz: Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört   
(23.01.2018, https://glm.io/132323 )
Vodafone und Liberty: Vodafone und Unitymedia wollen wieder fusionieren   
(03.02.2018, https://glm.io/132568 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Creators Update: "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"   
(21.09.2017, https://glm.io/130176 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/