Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/twitch-amazon-prime-bietet-spiele-ohne-weitere-zuzahlung-1803-133328.html    Veröffentlicht: 14.03.2018 11:10    Kurz-URL: https://glm.io/133328

Twitch

Amazon Prime bietet Spiele ohne weitere Zuzahlung

Das aus Deutschland stammende Strategiespiel Shadow Tactics können Abonnenten von Amazon und Twitch Prime weltweit ohne weitere Zuzahlung herunterladen - zusammen mit weiteren hochkarätigen Indiegames.

Das zu Amazon gehörende Streamingportal Twitch hat sein kostenpflichtiges Abo namens Twitch Prime weiter aufgewertet. Ab sofort können Spieler im Rahmen eines Angebots namens Free Games with Prime jeden Monat eine Reihe kostenloser Indiegames herunterladen und sie dann behalten - auch wenn das Abo abgelaufen ist, schreibt die Firma in ihrem Blog. Twitch Prime ist Bestandteil von Amazon Prime, für das in Deutschland derzeit rund 8 Euro im Monat fällig sind.

Zum Auftakt des neuen Angebots konnten Spieler bei einer Wahl auf dem Portal ihren Wunschtitel auswählen. Gewonnen hat das vom Münchner Entwicklerstudio Mimimi produzierte und ursprünglich Ende 2016 veröffentlichte Strategiespiel Shadow Tactics, das im Japan der Edo-Epoche angesiedelt ist und das bei Testern und Spielern sehr gut angenommen wurde - auch im Test bei Golem.de. Außerdem können Mitglieder von Twitch Prime das ebenfalls erstklassige Actionspiel Superhot herunterladen sowie Tales from Candlekeep, Oxenfree und Mr. Shifty.

Mitte April 2018 soll es dann als Highlight alle Episoden des von Telltale Ende 2014 veröffentlichten Adventures Tales from the Borderlands geben sowie die ebenfalls empfehlenswerten Indiegames Steamworld Dig 2, Kingsway, Tokyo 42 und Dubwars. Welche Titel in den Monaten danach folgen, hat Twitch noch nicht bekanntgegeben.

Bei Diensten wie dem Playstation Network (PSN) und Xbox Live bekommen Abonnenten schon länger Spiele ohne weitere Zuzahlung - meist etwas ältere, aber dennoch hochkarätige Titel. Dass nun mit Twitch auch ein Videoportal diese Art der Kundenbindung einführt, ist neu. Bei Youtube und Mixer gibt es so etwas jedenfalls nicht.

Allerdings versucht Twitch schon länger, möglichst viele Spieler in sein Ökosystem zu locken und sie dann wiederum zum Geldausgeben zu bringen. Unter anderem ist es auf Twitch möglich, von Streamern vermittelte Games zu kaufen oder seinen Lieblings-Influencer mit kleinen Geldgeschenken im Chat auf sich aufmerksam zu machen - Twitch behält davon eine Provision.  (ps)


Verwandte Artikel:
Syndicate (1993): Vier Agenten für ein Halleluja   
(11.12.2016, https://glm.io/124983 )
Streaming: Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden   
(21.02.2018, https://glm.io/132899 )
Twitch: Kein Spiele-Streaming in der Badehose   
(05.03.2018, https://glm.io/133150 )
Amazon Basics: Akkupacks müssen wegen Brandgefahr entsorgt werden   
(13.03.2018, https://glm.io/133306 )
Videoportal: Youtube verschärft Richtlinien für Profistreamer   
(12.02.2018, https://glm.io/132713 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/