Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/telekom-1-1-sollte-statt-ankuendigungen-spaten-in-die-hand-nehmen-1803-133281.html    Veröffentlicht: 12.03.2018 11:46    Kurz-URL: https://glm.io/133281

Telekom

1&1 sollte statt "Ankündigungen Spaten in die Hand nehmen"

Die Telekom wirft United Internet beim Netzausbau "große Ankündigungen, aber kleine Taten" vor. Das Ausbaubündnis von Telekom und Stadtnetzbetreibern stehe jedem offen.

Die Deutsche Telekom stellt die Ernsthaftigkeit der Ankündigung von United Internet infrage, nach der sich das Unternehmen mit 1,4 Milliarden Euro an einer Netzgesellschaft für den Glasfaserausbau bis in die Häuser beteiligen wolle. Telekom-Sprecher Philipp Schindera sagte Golem.de: "1&1 zählte bisher nicht zu den Unternehmen, die ihre Gewinne in den Aufbau eigener, neuer Netze investiert haben, sondern 1&1 beließ es bei vollmundigen Ankündigungen."

Telekom: Allianz arbeitet bereits

Von daher sei es interessant, dass der Firmenchef jetzt den Vorschlag zu einem "Industriebündnis" mache: United Internet hätte längst die Chance gehabt, "statt Worten den Spaten in die Hand zu nehmen." Kooperationen, um den Breitbandausbau zu beschleunigen, hätten schon vor einem halben Jahr Wilhelm.tel, Deutsche Glasfaser, M-Net, Stadtwerke Neumünster, Netcologne, Ewetel und Telekom gehabt, sie haben eine entsprechende Allianz bereits geschlossen. Diese Allianz stehe jedem offen, der sich auf Basis des Wettbewerbs und angemessener Investitionsleistung am Ausbau beteiligen möchte - auch 1&1, betonte der Sprecher.

Die Telekom werde in diesem Jahr 5,7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, nach 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2017. United Internet habe 169 Millionen Euro im Jahr 2016 und 140 Millionen Euro im Jahr 2015 investiert. "Wir vermuten mal, dass die Zahlen für 2017 nicht viel mehr sein werden. Es gibt seit Jahren Möglichkeiten für 1&1, sich an gefördertem Ausbau zu beteiligen. Dies wurde nicht wahrgenommen. Wir sind gespannt, ob 1&1 jetzt wirklich in den Ausbau einsteigen möchte oder wieder mal großen Ankündigungen nur kleine Taten folgen lässt", sagte Schindera.

Nachtrag vom 13. März 2018, 11:12 Uhr

United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de: "Die Reaktion der Deutschen Telekom zeigt erneut die Realitätsferne des ehemaligen Staatsmonopolisten: Bisher gibt es in Deutschland keine Allianz zum koordinierten Netzausbau und keine konkreten Pläne zur flächendeckenden Glasfaser-Versorgung."

Vielmehr hätten in den vergangenen 20 Jahren einzelne Anbieter regionale Glasfasernetze gebaut, die heute rund 3 Millionen Haushalte erreichen. Der Vorschlag sehe ausdrücklich vor, dass regionale Netze auch in den kommenden Jahren unvermindert ausgebaut werden sollen. Aber das alleine bringe Deutschland keine flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen. Brandes: "Deswegen schlagen wir den Gigabit-Ausbaufonds vor - ein Industriebündnis, das auch die ländlichen Gebiete abdeckt und deren Attraktivität steigert. Und das Fördergelder optimal einsetzt und den Wettbewerb um die Gunst der Kunden erhält. Ein 'weiter so im lokalen Maßstab' wird die Herausforderung nicht lösen."  (asa)


Verwandte Artikel:
Mobilfunk: Chef von United Internet interessiert an 5G-Auktion   
(20.05.2018, https://glm.io/134474 )
United Internet: Drillisch-Übernahme hat sich gelohnt   
(22.03.2018, https://glm.io/133476 )
FTTH/B: Bundesland verwirklicht Glasfaserausbau mit Stadtwerken   
(27.05.2018, https://glm.io/134608 )
Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur   
(16.05.2018, https://glm.io/134420 )
Gigabit-Ausbaufonds: United Internet will Bündnis für Glasfaser-Ausbau   
(12.03.2018, https://glm.io/133275 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/