Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/robot-angriff-arbeitsagentur-nutzt-uralte-cisco-geraete-1803-133258.html    Veröffentlicht: 09.03.2018 16:46    Kurz-URL: https://glm.io/133258

ROBOT-Angriff

Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte

Die Webseiten der Arbeitsagentur waren für den ROBOT-Angriff auf TLS verwundbar. Damit hätte ein Angreifer Datenverkehr entschlüsseln können. Verantwortlich dafür waren vermutlich uralte Cisco-Loadbalancer.

Die Webseite der Bundesagentur für Arbeit war bis vor kurzem in Sachen TLS-Sicherheit nicht gerade vorbildlich. In einem Tweet wies der IT-Sicherheitsexperte Thorsten Schröder darauf hin, dass die Webseite beim SSL-Labs-Test die schlechteste Bewertung F erhielt.

Der Grund dafür: Die Webseite war für den ROBOT-Angriff auf RSA verwundbar. Da die Webseite zudem ausschließlich alte Cipher mit RSA-Verschlüsselung und ohne Forward Secrecy unterstützte, war dies besonders kritisch. Konkret hätte ein Angreifer damit sämtlichen verschlüsselten Datenverkehr zu der Webseite entschlüsseln können.

Der ROBOT-Angriff ist dann möglich, wenn eine Webseite auf verschiedene Fehler bei der RSA-Entschlüsselung unterschiedlich reagiert. Anhand des Verhaltens der Seite lässt sich somit eine sehr zuverlässige Zuordnung zu einem bestimmten Gerät herleiten. Die Webseite der Arbeitsagentur nutzte dabei vermutlich einen Loadbalancer aus der ACE-Serie der Firma Cisco. Für diese Loadbalancer gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Cisco hat bereits 2013 die Unterstützung eingestellt.

Arbeitsagentur hat einige Probleme behoben

Wir hatten die Arbeitsagentur um eine Stellungnahme gebeten. Die Haupt-Webseite unter www.arbeitsagentur.de ist demnach inzwischen nicht mehr verwundbar, offenbar wurde das betreffende Gerät nach unserer Anfrage ersetzt. Laut der Arbeitsagentur lag das Problem bei einem externen Dienstleister.

Weiterhin verwundbar sind jedoch zahlreiche Subdomains. Darunter sind auch Webseiten, auf denen Zugangsdaten übertragen werden, beispielsweise jobboerse.arbeitsagentur.de. Laut der Pressespecherin der Arbeitsagentur sollen diese in Kürze auch umgestellt werden.

Zur verwendeten Hardware wollte sich die Sprecherin nicht äußern. Da man täglich mit Hackerangriffen aus aller Welt zu kämpfen habe, könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten.  (hab)


Verwandte Artikel:
Hartz IV: Software verzögert sich   
(10.09.2004, https://glm.io/33485 )
COLIBRI: Neue Software für Arbeits-Agenturen   
(27.10.2005, https://glm.io/41270 )
Trustico/Digicert: Chaos um 23.000 Zertifikate und private Schlüssel   
(01.03.2018, https://glm.io/133077 )
ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch   
(12.12.2017, https://glm.io/131607 )
HSTS: Facebook verschlüsselt alle ausgehenden Links, wenn möglich   
(06.03.2018, https://glm.io/133157 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/