Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/smach-z-pc-handheld-nutzt-ryzen-v1000-1802-132939.html    Veröffentlicht: 22.02.2018 17:45    Kurz-URL: https://glm.io/132939

Smach Z

PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

Mit der Vorstellung von AMDs Embedded-Chips meldet sich auch das Smach Team wieder: Deren Smach Z genannter Handheld soll mit einem Ryzen V1000 (Raven Ridge) und DDR4-Speicher erscheinen. Ob das aber noch 2018 klappt, ist nicht gesichert.

Der Smach Z wird mit einem Ryzen V1000 ausgestattet, wie aus einer Pressemitteilung von AMD hervorgeht. Darin werden Kunden wie das Smach Team zitiert, welche die neuen Embedded-Prozessoren einsetzen wollen. Der Smach Z ist ein Handheld, der 2014 als Steamboy angekündigt wurde. Das Gerät erinnert ein wenig an eine Sony PSP, im Inneren steckt aber x86-Hardware samt SteamOS.

Seit der Vorstellung des Smach Z wurde nicht nur der Name geändert, sondern auch der Erscheinungstermin ständig nach hinten geschoben. Vor einigen Monaten dann zerstritt sich das Smach Team mit Rhomb.io, dem Fertiger des Handhelds. Mittlerweile wurde ein anderer Hersteller gefunden, der den Smach Z produzieren will. Wenig überraschend wird daher auch die Hardware mal wieder aktualisiert, denn der RX-421BD im Prototyp von Sommer 2016 war definitiv zu langsam für halbwegs aktuelle Top-Spiele.

Beim RX-421BD handelt es sich um einen sogenannten Merlin Falcon. Der Chip integriert zwei Steamroller-Bulldozer-Module mit zusammen vier Kernen und eine GCN-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie einen DDR4-2400-Speichercontroller. Stattdessen möchte das Smach Team nun einen Ryzen V1000 (Raven Ridge) verwenden, wahrscheinlich den Ryzen V1605B mit einer auf rund 12 Watt eingestellten thermischen Verlustleistung. In diesem SoC stecken vier Zen-Cores und eine Vega-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie ein DDR4-2400-Controller. Der Geschwindigkeitszuwachs dürfte also enorm sein.

Als Display soll ein 6-Zoll-Panel mit 1080p verwendet werden, die einst passive Kühlung wurde durch einen Lüfter ersetzt. Die grundsätzliche Idee des Smach Z ähnelt dem GPD Win 2, der nutzt einen Core M (7th Gen Core).

Nachtrag vom 23. Februar 2018, 9:51 Uhr

Bei Liliputing ist die Platine des Smach Z mit aktiver Kühlung und zwei SO-DIMM-Slots für DDR4-Speicher zu sehen.  (ms)


Verwandte Artikel:
Smach Z: Handheld mit Ryzen kostet 700 US-Dollar   
(02.03.2018, https://glm.io/133109 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Ryzen V1000 und Epyc 3000: AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt   
(21.02.2018, https://glm.io/132876 )
Smach Z ausprobiert: So wird das nichts   
(24.08.2016, https://glm.io/122833 )
Smach Z: Steam-Handheld mit 1080p-Display und AMD-Chip erscheint 2017   
(01.08.2016, https://glm.io/122449 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/