Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/eleague-twitch-schliesst-weiteren-exklusivdeal-fuer-e-sport-streaming-1801-132392.html    Veröffentlicht: 25.01.2018 17:11    Kurz-URL: https://glm.io/132392

Eleague

Twitch schließt weiteren Exklusivdeal für E-Sport-Streaming

Overwatch und die Eleague sind nur auf Twitch zu sehen, die ESL streamt zum Ärger viele Fans nur noch auf Facebook und Youtube geht leer aus: Der Handel mit Übertragungsrechten für E-Sport-Veranstaltungen boomt.

Das zu Amazon gehörende Streamingportal Twitch hat sich für mehrere Jahre die Übertragungsrechte an der Eleague gesichert. Der Veranstalter gehört zu Turner Broadcasting (CNN), er trägt unter anderem Turniere mit Rocket League und Injustice 2 aus. Die erste Großveranstaltung, die exklusiv auf Twitch zu sehen sein wird, ist das am 26. Januar 2018 beginnende Boston Major, in dem Spieler in Counter-Strike antreten. Bislang waren die Matches der Eleague auch auf Youtube zu sehen.

Für Twitch ist die Vereinbarung schon das zweite Exklusivabkommen innerhalb weniger Wochen. Anfang Januar 2018 hatte das Portal angekündigt, dass es die alleinigen Übertragungsrechte an der Overwatch League von Blizzard für zwei Jahre hält. Laut Medienberichten bezahlt Twitch dafür rund 90 Millionen US-Dollar.

Einen ähnlichen Deal haben auch Facebook und die ESL fast zeitgleich abgeschlossen. Die Wettbewerbe mit Counter-Strike und mit Dota 2 sind im Jahr 2018 exklusiv bei Facebook zu sehen, außerdem plant die ESL einmal in der Woche eine fünfminütige Sendung rund um die Dota-Community, die ebenfalls nur bei Facebook gezeigt wird.

Bei den Fans kommt diese Vereinbarung gar nicht gut an. Und das, obwohl Facebook und die ESL eigentlich großen technischen Aufwand betreiben wollten. So gibt es nicht nur Streams mit 1080p und 60 fps, sondern auch eine neue Funktion namens Cross-Posting, wodurch die Videos gleichzeitig für Fans der teilnehmenden Spieler und für die Teams sichtbar gemacht werden. Vor allem aber sollen die Veranstaltungen demnächst in VR verfolgbar sein - der Zuschauer zu Hause sieht die Ereignisse dann also mehr oder so verfolgen, als ob er vor Ort wäre.

Trotzdem ist die Community sauer. Der Stream hat immer wieder unter Aussetzern und schlechter Bildqualität zu leiden. Dazu kam noch, dass er über Flash und nicht über HTML5 übertragen wurde. Viele Zuschauer lehnen außerdem schlicht Facebook an sich ab. Einige Fans leiteten deshalb beim gerade laufenden Turnier in Genting auf eigene Faust den Stream auf Twitch um.

Die Veranstalter der ESL verteidigen sich damit, dass sie auf die Einnahmen durch Exklusivgeschäfte angewiesen sind, schließlich ist der technische und organisatorische Aufwand für die Turniere inzwischen enorm. Allerdings, eine weitere Einnahmequelle hat die ESL gerade erschlossen: McDonald's Deutschland ist jetzt Sponsor. Im Rahmen der Kooperation will der Burgerbrater als offizieller Partner der Meisterschaft unter anderem bei den Live-Events rund um die drei Finalspiele des Jahres 2018 präsent sein.  (ps)


Verwandte Artikel:
Dota 2: Streit zwischen Valve und ESL um Übertragungsrechte   
(26.01.2018, https://glm.io/132405 )
ESBD: Verband will E-Sport offiziell zur Sportart machen   
(27.11.2017, https://glm.io/131346 )
Twitch: Kein Spiele-Streaming in der Badehose   
(05.03.2018, https://glm.io/133150 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Rechtsstreit: Blackberry verklagt Facebook wegen Messaging-Patenten   
(07.03.2018, https://glm.io/133189 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/