Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/diewithme-zusammen-im-chat-den-akkutod-sterben-1801-132321.html    Veröffentlicht: 23.01.2018 14:13    Kurz-URL: https://glm.io/132321

Diewithme

Zusammen im Chat den Akkutod sterben

Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

Der Künstler Dries Depoorter und der Entwickler David Surprenant haben mit Diewithme eine mobile Chat-App vorgestellt, die nur dann funktioniert, wenn der Akkustand des Smartphones fünf Prozent und niedriger beträgt. Nutzer sollen in einem Chatraum gemeinsam die letzten Prozente ihres Akkus erleben.

Nutzer chatten miteinander, bis der Akku leer ist

Nach Eingabe eines Nicknames können Nutzer miteinander chatten, die App zeigt den eigenen Akkustand sowie die der Gesprächsteilnehmer an. Auf diese Weise sollen die Anwender einschätzen können, wie lange sie noch miteinander reden können.

Fotos oder Videos können in Diewithme nicht verschickt werden. Die Chat-App ermöglicht lediglich die Eingabe von einfachen Textnachrichten, die auf schwarzem Hintergrund angezeigt werden. Zumindest bei Smartphones mit OLED-Bildschirm dürfte dies dafür sorgen, dass der Akku etwas länger durchhält.

Im Chatraum können Nachrichten für die Nachwelt hinterlassen werden

Befindet sich niemand im Chatraum, können Nutzer dennoch Nachrichten hinterlassen. Die eingegebenen Texte können von anderen Nutzern gelesen werden, wenn zurückgescrollt wird. Sobald sich das Smartphone ausschaltet, wird die Verbindung zum Chat sofort getrennt und die Nachricht durchgegeben, dass das Smartphone des Nutzers soeben verstorben sei.

Diewithme ist sowohl für iOS als auch für Android erhältlich und kostet auf beiden Systemen 1 Euro. In Apples App Store ist die Anwendung momentan auf Platz 4 in der Rangliste "Unterhaltung" zu finden. Im Play Store wird die Anzahl der Installationen mit 500 bis 1.000 Stück angegeben.  (tk)


Verwandte Artikel:
Microsoft Teams: Freemium und Testaccounts mit beliebiger E-Mail kommen   
(01.03.2018, https://glm.io/133071 )
Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software   
(23.02.2018, https://glm.io/132965 )
Smartphones: Android-Nutzer sind loyaler als iPhone-Besitzer   
(12.03.2018, https://glm.io/133273 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/