Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spectre-und-meltdown-kleine-helferlein-ueberpruefen-den-rechner-1801-132295.html    Veröffentlicht: 22.01.2018 13:21    Kurz-URL: https://glm.io/132295

Spectre und Meltdown

Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

Wer sich kurz über den Status der Meltdown- und Spectre-Patches informieren will, der muss nicht unbedingt den aufwendigen Weg über die Powershell unter Windows gehen. Mit zwei kleinen Werkzeugen lassen sich auch Rechner von Familienmitgliedern fix überprüfen. Eines kann die Patches sogar deaktivieren.

Mit zwei kleinen Werkzeugen lässt sich schnell der Patch-Status auf Windows-Rechnern zu Spectre und Meltdown überprüfen. Das geht zwar auch mit Hausmitteln, wie unsere Analyse beschreibt, doch wer mal eben nachgucken will, für den ist es arg kompliziert. Das gilt insbesondere für Familien-Admins, die möglicherweise am Telefon die Anleitung durchgehen müssen.

Sowohl das Werkzeug Inspectre als auch Ashampoos Spectre Meltdown CPU Checker erledigen die Aufgabe einfacher. Ashampoos Werkzeug löst allerdings User Account Control aus und braucht recht lange für die Überprüfung. Inspectre hingegen funktioniert sofort. Über simple Anzeigen wird gezeigt, ob die Meltdown- sowie die Spectre-Fixes installiert wurden.

Inspectre hat zudem den Vorteil, dass die Patches bedarfsweise abgeschaltet werden können. Dafür muss das kleine Programm allerdings tatsächlich als Anwender mit Administratorrechten gestartet werden, da dies einen tieferen Eingriff ins System darstellt. Das empfiehlt sich freilich nur für Diagnosezwecke. Wer etwa bei einer Anwendung Abstürze registriert, der kann über Inspectre kurzzeitig sein System wieder unsicher machen und so herausfinden, ob es an einem der Patches liegt.

Wer eines der Tools installiert, der sollte sich nicht wundern, dass zwar der Meltdown-Patch installiert ist, aber Spectre noch fehlt. Letzteres muss über ein Microcode-Update integriert werden und geschieht in der Regel über ein Firmware-Update. Allerdings sind zahlreiche Mainboards und damit auch Notebookhersteller noch nicht so weit. Die Meldungen über Probleme bei diversen Patches häufen sich, und gerade bei einigen Mainboards für Selbstbau-Rechner ist die Patch-Situation unklar.  (ase)


Verwandte Artikel:
Betriebssysteme: Linux 4.16 bringt Spectre- und Meltdown-Patches und mehr   
(02.04.2018, https://glm.io/133608 )
Speichermanagement: Meltdown-Patch für Windows 7 selbst eine Sicherheitslücke   
(28.03.2018, https://glm.io/133565 )
Umstrittene Sicherheitslücken: AMD kündigt Ryzenfall-Patches an   
(21.03.2018, https://glm.io/133443 )
Cascade Lake: Intels CPUs werden Meltdown/Spectre-v2-sicher   
(15.03.2018, https://glm.io/133359 )
Spectre v2: Linux- und Windows-Updates für Intel-Chips verfügbar   
(14.03.2018, https://glm.io/133336 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/