Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/signal-protokoll-skype-integriert-ein-bisschen-verschluesselung-1801-132160.html    Veröffentlicht: 14.01.2018 13:01    Kurz-URL: https://glm.io/132160

Signal-Protokoll

Skype integriert ein bisschen Verschlüsselung

Teilnehmer des Skype-Insider-Programms können künftig Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung testen. Standard soll das allerdings nicht werden.

Der zu Microsoft gehörende Dienst Skype bietet künftig optional eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an. Wie bei Telegram und dem Facebook-Messenger muss dafür allerdings ein gesonderter privater Chat gestartet werden. Dabei basiert die Verschlüsselung bei Skype allerdings nicht auf einer umstrittenen Selbstbau-Crypto wie bei Telegram, sondern auf dem allgemein anerkannten Signal-Protokoll.

Die optional verschlüsselten Chats sind bislang nur im Insider-Programm von Skype zugänglich. Im vergangenen Jahr hatte bereits der Facebook-Messenger eine optionale Verschlüsselung von Chatnachrichten mit dem Signal-Protokoll eingeführt. Auf Voip-Telefonate wird die Verschlüsselung keinen Einfluss haben. Wer einen privaten Chat starten will, tut dies über das Plus-Symbol in Skype und wählt einen Kontakt aus. An diesen wird dann ein sieben Tage gültiger Einladungslink gesendet. Wird diese Einladung nicht akzeptiert, verfällt sie und müsste bei einer erneuten Kontaktaufnahme noch einmal gesendet werden.

Immer nur auf einem Gerät

Der private Chat kann immer nur von einem einzelnen, spezifizierten Gerät geführt werden. Für jedes weitere Gerät müsste eine gesonderte Einladung gesendet werden, dort können aber jeweils nur die aktuellen Nachrichten angezeigt werden. Auch Signal unterstützt bislang jeweils nur ein einzelnes Gerät. Der Messenger Wire verwendet eine eigene Implementierung des Signal-Protokolls mit dem Namen Proteus und unterstützt die gleichzeitige Verwendung mehrerer Apps auf verschiedenen Geräten. Wenn ein verschlüsselter Chat aktiv ist, wird dies durch ein Schlosssymbol hinter dem Namen des Gesprächspartners gekennzeichnet. Das Signal-Protokoll wurde von Signal-Begründer Moxie Marlinspike entwickelt und ursprünglich als Axolotl Ratchet bezeichnet. Das auf dem Double-Ratchet-Algorithmus basierende Protokoll gilt derzeit als eine der besten Lösungen für verschlüsselte Kommunikation.  (hg)


Verwandte Artikel:
Staatstrojaner und Quick-Freeze: Österreich verschärft frühere Überwachungspläne   
(22.02.2018, https://glm.io/132940 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
Signal Foundation: Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal   
(21.02.2018, https://glm.io/132911 )
Microsoft Teams: Freemium und Testaccounts mit beliebiger E-Mail kommen   
(01.03.2018, https://glm.io/133071 )
Cloud-Speicher: Nextcloud 13 stabilisiert Talk und E2E-Verschlüsselung   
(06.02.2018, https://glm.io/132594 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/