Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/atari-table-pong-pong-auf-dem-couchtisch-1801-132137.html    Veröffentlicht: 12.01.2018 09:43    Kurz-URL: https://glm.io/132137

Atari Table Pong

Pong auf dem Couchtisch

Unis Technology hat auf der CES 2018 einen Pong-Tisch vorgestellt. Der offiziell Atari Table Pong getaufte Tisch ermöglicht es, Ataris Spielhallenklassiker in der realen Welt zu spielen - was erstaunlich gut funktioniert.

Pong gehört vermutlich zu den bekanntesten Computerspielen der Welt, mit dem Atari seine jahrelange Top-Position als Videospielehersteller begründete. Auf der CES 2018 hat der kanadische Hersteller Unis einen Sofatisch vorgestellt, auf dem sich Ataris Klassiker spielen lässt - mit echten Paddeln und einem Puck aus Schaumstoff.

Bewegt werden die Spielelemente mit Hilfe von Magneten und Servomotoren, die unterhalb der Glasplatte eingebaut sind. Die Paddel und der Puck haben Magneten an der Unterseite, die Servomotoren ziehen die Spielelemente bei jeder Bewegung in die jeweilige Richtung.

Der Pong-Tisch ist in etwa so groß wie ein Sofatisch und kann auch als solcher verwendet werden. Klappen wir die Abdeckungen an den beiden Längsenden hoch, kommen die Bedienungselemente zum Vorschein: Ein großes Drehrad, mit dem wir den Schläger steuern, und Buttons, die unter anderem den Puck ins Spiel bringen. Diese sehen beim Präsentationsmodell schon etwas abgegriffen aus, sollen aber bei den fabrikneuen Geräten nicht mehr so schnell abnutzen.

Kaum wahrnehmbare Latenz

Die Latenz beim Spielen ist minimal und stört uns nicht. Die Steuerung durch Servos führt zu einer recht markanten Art und Weise, wie die Spielelemente sich auf dem Feld bewegen - besonders beim Puck, wenn er an der Bande abprallt. Stören tut uns das aber nicht, im Gegenteil: Pong macht auf dem Tisch großen Spaß.

Nach jedem Punkt wandert der Puck wieder auf die Vorderseite des Schlägers - wie beim Original-Pong. Bewegen wir dann den Schläger, bleibt der Puck an der Vorderseite "kleben". Die Bewegung erinnert uns tatsächlich stark an das ursprüngliche Spiel.

Eingebaute Beleuchtung und Lautsprecher

Der Tisch hat eine zum Spiel passende eingebaute Beleuchtung. So blinkt beispielsweise die Bande jedes Mal an der Stelle auf, wo der Puck dagegen stößt - ein cooler Effekt. Der Punktestand wird ebenfalls auf der Glasplatte eingeblendet.

Spieler können gegeneinander oder gegen den Computer spielen. Im Laufe des Spiels wird die Geschwindigkeit des Pucks erhöht und das Spiel damit schwieriger.

Der Pong-Tisch hat eingebaute Lautsprecher, die während des Spiels an das Originalspiel erinnernde Töne wiedergeben. Dank Bluetooth-Anbindung können Spieler aber auch eigene Musik in den Tisch einspeisen. Ein USB-Anschluss dient dem Laden eines Smartphones.

Die Idee zu dem Tisch hatten zwei Brüder aus Uruguay, die den Pong-Table auf Kickstarter finanzierten. Unis hat anschließend den weltweiten Vertrieb übernommen. Das Projekt hat den Segen von Atari, eine entsprechende Lizenz wurde erworben.

Fazit und Verfügbarkeit

Atari Table Pong ist eine tolle Möglichkeit, Ataris Spieleklassiker zu spielen. Die Bewegung der Paddel und des Pucks sind aufgrund der verwendeten Servo-Technik nicht ganz so wie beim Original, aber dennoch präzise und erstaunlich latenzfrei.

Günstig ist der Pong-Tisch leider nicht: Das Gerät soll im Frühjahr 2018 auf den Markt kommen und 2.800 US-Dollar beziehungsweise Euro kosten. Die passenden Atari-Sitzgelegenheiten kosten pro Stück noch einmal 120 Euro.  (tk)


Verwandte Artikel:
#NotNolan: Atari-Gründer wird doch nicht auf der GDC geehrt   
(01.02.2018, https://glm.io/132525 )
Computerspiele: Atari-Gründer warnt vor Onlinezwang   
(18.06.2013, https://glm.io/99865 )
Roboter: Darpa will Drohnenschwärme von Spielern steuern lassen   
(13.12.2016, https://glm.io/125035 )
Analogue Super Nt im Test: FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung   
(12.03.2018, https://glm.io/132870 )
NGSFF alias M.3: Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine   
(17.01.2018, https://glm.io/132174 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/