Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/iphone-drosselung-apples-akkutausch-fuer-30-us-dollar-verfuegbar-1712-131907.html    Veröffentlicht: 31.12.2017 14:15    Kurz-URL: https://glm.io/131907

iPhone-Drosselung

Apples Akkutausch für 30 US-Dollar verfügbar

Obgleich Apple eigentlich erst im Januar 2018 bei diversen Modellen - darunter iPhone 6(S) und iPhone 7 - den Akku für einen geringeren Preis wechseln wollte, hat der Hersteller den Austausch zumindest in Nordamerika noch vor Neujahr gestartet.

Apple hat sein Statement zur CPU-Drosselung und dem daraus folgenden Akkutausch bei älteren iPhones aktualisiert: Der Wechsel der Batterie ist noch im Dezember zum günstigeren Preis verfügbar, konkret für 30 statt für 80 US-Dollar. Das Angebot gilt für ein Jahr, bis Dezember 2018, und zwar für das iPhone 6 (Plus), das iPhone 6S (Plus), das iPhone 7 (Plus) und das iPhone SE. In Deutschland dürfte das Austauschprogramm in den nächsten Wochen verfügbar sein. Der reguläre Akkutausch kostet hierzulande bisher 90 Euro.

Hintergrund ist, dass Apple ab iOS 10.2.1 bei Geräten mit abgenutztem Akku die Taktrate der CPU-Kerne verringert, um unter anderem ein plötzliches Abschalten des iPhones zu verhindern. Bei einer gealterten Batterie kann dies passieren, da sie nicht mehr genügend Leistung für kurzfristige hohe Belastungen liefern kann. Apple hatte das Vorgehen nicht dokumentiert. Nutzer des Geekbench-Tools war aufgefallen, dass ihre Messwerte unter denen eines Neugeräts oder eines mit gerade ausgetauschtem Akku lagen. Inwiefern die gedrosselte Geschwindigkeit im Alltag tatsächlich auffällt, ist aber unklar.

Sammelklage fordert 999 Milliarden US-Dollar

Wie in den USA zu erwarten, läuft bereits eine Sammelklage gegen Apple. Dem Hersteller wird vorgeworfen, die iPhones bewusst künstlich zu verlangsamen, damit die Kunden neuere Modelle kaufen. Aufgrund dieser vermuteten Täuschung wird ein Schadensersatz von 999 Milliarden US-Dollar gefordert. Apple selbst beteuert, vielmehr im Interesse seiner Kunden gehandelt zu haben.

Neuere Geräte wie das iPhone 7 (Plus), das iPhone 8 (Plus) und das iPhone X sind vermutlich generell weniger stark von einer Drosselung der CPUs betroffen. In allen steckt ein System-on-a-Chip mit mindestens vier Kernen, aufgeteilt in zwei Cluster. Apple dürfte den schnelleren der beiden limitieren, was weniger spürbar sein sollte, als wenn es nur zwei gedrosselte Kerne gibt.  (ms)


Verwandte Artikel:
iPhone-Drosselung: Apple gibt fehlerhaftes Power-Management zu   
(07.02.2018, https://glm.io/132625 )
Nachspiel der iPhone-Drosselung: US-Justiz ermittelt gegen Apple   
(31.01.2018, https://glm.io/132492 )
USA: Gesetzentwurf gegen verklebte Akkus eingereicht   
(28.01.2018, https://glm.io/132429 )
Apple: iOS 11.3 bringt Abschaltung für iPhone-Drosselung   
(24.01.2018, https://glm.io/132359 )
Geplante Obsoleszenz: Italien ermittelt gegen Apple und Samsung   
(19.01.2018, https://glm.io/132252 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/