Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/media-player-plexamp-ist-minimalistisch-wie-winamp-1712-131866.html    Veröffentlicht: 27.12.2017 12:50    Kurz-URL: https://glm.io/131866

Media Player

Plexamp ist minimalistisch wie Winamp

Simples Design und trotzdem funktional: Das Entwicklerteam von Plex will den 20 Jahre alten Winamp-Player als Plexamp wiederbeleben. Die Prämisse: eine möglichst simple Benutzeroberfläche und trotzdem viele Funktionen dank Client-Server-Struktur zum Selberbauen.

Der Softwareentwickler Plex führt seine neue Abteilung Plex Labs ein. Plex Labs soll eine Plattform für weitere Informationen zu neuen Plex-Produkten und Drittanbietersoftware bereitstellen. Ein Pilotprojekt ist das Programm Plexamp, das als inoffizieller Nachfolger des minimalistischen Winamp-Players gelten soll. Ähnlich wie dieser hat Plexamp eine simple Oberfläche. Als Stichwort nennt Plex-Chef Elan Feingold in einem Blogpost "klein".

Zu diesem Zweck entwickelt das Unternehmen eine App, die sich auf nur ein kleines Fenster beschränken soll. Laut Feingold sei das bereits schwierig, da Plex normalerweise eher umfangreichere Software integriert. Die Entwicklungsgrundlage stellt das Framework Electron, das auf HTML und CSS, aber auch auf Javascript unterstützt. Plexamp soll gängige Dateiformate abspielen können - etwa mp3- und Flac-Dateien.

Plexamp wird für MacOS und Windows entwickelt. Die Software ist tatsächlich recht simpel gehalten: Eine Suchzeile und ein Drop-Down-Menü sind prominente Elemente im Fenster, ebenso wie ein Bild des aktuellen Albums. Der Fortschrittsbalken befindet sich dazwischen. Das Design erinnert ein wenig an die milchglasartige Oberfläche des Fluent Design in Windows 10.

Eigenen Medienserver mit Plex installieren

Allerdings kommt auch Plexamp nicht ohne die Client-Server-Struktur aus. Der Player bezieht seine Lieder von einem dedizierten Server, den Nutzer auf einem anderen Gerät oder in der Plex-Cloud installieren. Plexamp soll auch als Fernbedienung für andere Applikationen verwendet werden oder selbst aus der Ferne gesteuert werden können.

Mediatasten auf dem Host-Computer, etwa Pause und Stopp, sollen von Plexamp unterstützt werden können. Die Software unterstützt auch Systembenachrichtigungen. Andere Funktionen sollen das Abspielen von Liedern angenehmer machen. Beim Stoppen eines Titels wird dieser beispielsweise langsam ausgeblendet. Gapless Playback soll die Pausen zwischen Titeln minimieren.

Auf Serverseite kann die Lautstärke von Liedern automatisch verändert werden. Mit der gleichen Technik sollen auch fließende Übergänge zwischen Liedern möglich sein. Der Server kann auch Radiosender aus Musikdateien erstellen - ähnlich wie bei Streamingdiensten wie Spotify. Die Software nutzt dazu die gespeicherten Nutzerpräferenzen oder auch Liedinformationen wie das Veröffentlichungsdatum etwa für Klassiker-Abspiellisten.

Momentan ist Plexamp noch in aktiver Entwicklung. Feingold selbst bezeichnet die Software noch als ein wenig rau. Das Projekt entsteht als ein Hobby der Entwickler und kann auf der Plex-Labs-Seite heruntergeladen werden.  (on)


Verwandte Artikel:
Winamp: Radionomy kauft Winamp und Shoutcast   
(14.01.2014, https://glm.io/103902 )
VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden   
(24.05.2017, https://glm.io/128020 )
Wave: Midi-Ring bringt Modulationen an den Finger   
(12.03.2018, https://glm.io/133278 )
Sounddesign: Wie vertont man ein geräuschloses Auto?   
(21.02.2018, https://glm.io/132809 )
Archos 3 Vision mit Touchscreen und UKW-Radiosender   
(21.07.2009, https://glm.io/68483 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/