Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/eos-schweiz-daten-von-zehntausenden-inkassokunden-kompromittiert-1712-131862.html    Veröffentlicht: 27.12.2017 11:00    Kurz-URL: https://glm.io/131862

EOS Schweiz

Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Eine Sicherheitslücke in Apache Struts soll dazu geführt haben, dass 33.000 Daten von Schweizer Kunden des Inkassodienstes Eos kompromittiert wurden. Darunter sollen sich neben Ausweiskopien auch ganze Krankenakten befinden.

Eine Sicherheitslücke in einem Server soll dazu geführt haben, dass rund 33.000 Kundendatensätze der Inkassofirma Eos von Dritten eingesehen werden konnten, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Die Zeitung schreibt, ihr seien entsprechende Dateien von Informanten zugespielt worden. Betroffen sind nach derzeitigem Kenntnisstand nur Kunden aus der Schweiz, auch wenn Eos in Deutschland ebenfalls Inkassodienste anbietet.

Die erhobenen Informationen sollen zum Teil sehr alt sein und bis ins Jahr 2002 zurückreichen. Wenn die Schuld beglichen ist, müssten private Informationen eigentlich gelöscht werden, es sei denn sie unterliegen einer gesetzlichen Aufbewahrungspflicht.

Besonders bedenklich ist offenbar ein Ordner mit dem Namen Upload. Darin sollen sich nach Darstellung der SZ "ganze Krankenakten" befinden, wenn Krankenhäuser ausstehende Beträge von Patienten einforderten. In den Akten seien unter anderem Informationen über Vorerkrankungen der Patienten zu finden. Eos soll weiterhin Scans von Ausweisen und detaillierte Kreditkartenabrechnungen aufbewahrt haben.

Damit das Unternehmen die geschuldeten Beiträge eintreiben kann, ist eine solch Detailkenntnis aber eigentlich nicht erforderlich. Es reicht, wenn das beauftragende Unternehmen Informationen zur Forderung an sich sowie die Kontaktdaten der betreffenden Person weitergibt. Der Schweizer Datenschutzbeauftragte Adrian Lobsiger nannte das Verhalten von Eos daher auch "unverhältnismäßig und somit nicht zulässig".

Hack über Schwachstelle im Server

Die Informationen sollen über eine Schwachstelle im Server von Eos abgeflossen sein. Besonders brisant: Dabei wurde offenbar die gleiche Schwachstelle in Apache Struts ausgenutzt, die schon zum Hack beim US-Konzern Equifax führte. Der Server soll mittlerweile neu aufgesetzt worden sein.

Eos gibt an, dass zwar im April dieses Jahres bemerkt worden sei, dass "ungewöhnlich viele Pakete" an fremde Rechner gesendet worden seien, konkrete Beweise für einen Hack will man aber bisher nicht haben. Eos stuft den Vorfall daher bislang lediglich als "Verdachtsfall" ein.

Eos sagte der SZ, man habe "eine umfassende Revision der Prozesse angeordnet", um zu klären, warum die Daten überhaupt so detailliert erhoben und gespeichert würden. Auf telefonische Anfrage von Golem.de gab eine Sprecherin an, dass derzeit eine detaillierte interne Prüfung laufe. Wir haben dem Unternehmen eine Reihe von Fragen per E-Mail geschickt.

Nachtrag vom 27. Dezember 2017, 18:17 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de teilte das Unternehmen mit: "Nach bisherigem Kenntnisstand unserer internen und externen Analysen hat kein unberechtigter Datenabfluss bei Eos Schweiz stattgefunden. Wir wurden von der Süddeutschen Zeitung am 18.12.2017 darüber informiert, dass der Redaktion Daten von einer Plattform von Eos Schweiz vorlägen. Wir selbst haben diese von der SZ benannten Daten nicht gesehen." Man habe eine forensische Untersuchung eingeleitet, deren Ergebnisse allerdings noch nicht vorliege.  (hg)


Verwandte Artikel:
Canon: EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen   
(15.09.2014, https://glm.io/109261 )
E-Privacy-Verordnung: Verleger und Startups wollen mehr Daten verarbeiten dürfen   
(07.03.2018, https://glm.io/133201 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
Filesharing: Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft   
(30.10.2014, https://glm.io/110223 )
HTTPS: Viele Webseiten nutzen alte Symantec-Zertifikate   
(07.02.2018, https://glm.io/132622 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/