Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mg07aca-toshiba-packt-neun-platter-in-seine-erste-14-tbyte-hdd-1712-131600.html    Veröffentlicht: 11.12.2017 14:46    Kurz-URL: https://glm.io/131600

MG07ACA

Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

Toshibas neue HDD-Serie ist mit Helium gefüllt und fasst bis zu 14 Terabyte Kapazität. Im Gegensatz zur Konkurrenz nutzt sie neun Platter und 18 Schreibköpfe. Die niedrigere Datendichte kommt der Zuverlässigkeit zugute - auf Kosten des Strombedarfs.

Der japanische Konzern Toshiba hat seine ersten eigenen Festplatten mit 14 Terabyte Speicherkapazität vorgestellt. Die MG07ACA nutzt neun Platter und ein mit Helium gefülltes Gehäuse, um die Reibung und damit den Verschleiß zu verringern. Diese Technik ist in Toshibas Sortiment bisher ein Novum. Das gleiche Modell gibt es auch als 12-TByte-Variante.

Jeder der neun Platter speichert etwa 1,56 TByte an Daten auf seiner 0,635 mm dicken Magnetscheibe. Bisher verwendete das Unternehmen nach eigenen Aussagen Scheiben mit 0,8 mm Stärke. Außerdem sitzen die Elemente mit einem geringeren Abstand von 1,58 mm übereinander - dazwischen fahren die 18 Schreibköpfe hin und her.

Die geringeren Stärken und Abstände sind notwendig, um das Standard-Gehäuse von 3,5 Zoll beizubehalten, das in vielen Servern und Workstations Platz findet. Konkurrent HGST hat erst kürzlich ein Konkurrenzprodukt mit acht Plattern bei gleicher Kapazität vorgestellt. Die geringere Datendichte der Toshiba-HDD dürfte für weniger Datenfehler sorgen - zumindest in der Theorie.

Gute Transferraten in der Theorie

Für eine magnetische Festplatte mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle ist die MG07ACA relativ schnell: Toshiba gibt eine Geschwindigkeit beim sequenziellen Lesen von 250 MByte/s und beim Schreiben von 260 MByte/s an. HGSTs Konkurrenzprodukt ist mit 233 MByte/s Transferrate ein wenig langsamer. Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Platter beträgt 7.200 Umdrehungen pro Minute. Der MTBF-Wert, der die theoretisch ermittelte Lebensdauer in Stunden angibt, ist mit 2,5 Millionen Stunden durchschnittlich hoch. Sie ist auf eine jährliche Transferlast von 550 TByte ausgelegt.

Der Strombedarf der Toshiba-HDD ist mit 7,6 Watt unter Last etwas höher als HGSTs angegebener Wert von 6,4 Watt. Im Idle benötigt sie 4,6 Watt, 0,32 Watt pro TByte. Das Betriebsgeräusch gibt Toshiba mit 3,4 dbA an.

Die MG07ACA-Serie soll ab Anfang 2018 ausgeliefert werden. Toshiba gibt dem Produkt eine fünfjährige Garantie. Es soll sich vornehmlich an Enterprise-Kunden richten. Einen Preis nannte das Unternehmen nicht.  (on)


Verwandte Artikel:
Backblaze: Verbraucher-HDDs nicht schlechter als Enterprise-Modelle   
(31.08.2017, https://glm.io/129782 )
15K-Festplatten mit 900 GByte: Toshiba legt noch einmal eine Kapazitätsstufe drauf   
(13.06.2017, https://glm.io/128340 )
Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM   
(02.03.2018, https://glm.io/133102 )
WD20SPZX: Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD   
(23.02.2018, https://glm.io/132958 )
Seagate-Festplatte: Getrennte Köpfe sollen HDD-Leistung verdoppeln   
(20.12.2017, https://glm.io/131771 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/