Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/playstation-vr-weniger-als-drei-prozent-der-ps4-besitzer-haben-das-headset-1712-131593.html    Veröffentlicht: 11.12.2017 11:24    Kurz-URL: https://glm.io/131593

Playstation VR

Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

Neue Zahlen von Sony: Rund 70 Millionen Playstation 4 und 617 Millionen Spiele dafür hat Sony mittlerweile verkauft, der Absatz von Playstation VR liegt bei rund zwei Millionen Exemplaren.

Sony hat seit dem Marktstart der Playstation 4 im November 2013 rund 70 Millionen Geräte an Endkunden verkauft, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Vom Virtual-Reality-Headset Playstation VR - das seit Oktober 2016 erhältlich ist - konnte Sony demnach bislang rund zwei Millionen Exemplare absetzen. Damit haben sich etwas weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer das momentan rund 310 Euro teure Headset gekauft. Die Zahlen basieren auf minimal unterschiedlichen Stichtagen Anfang Dezember 2017 - in jedem Fall aber nach dem in den USA besonders umsatzstarken Black Friday (24. November 2017).

Auffällig: Nach Angaben von Sony haben sich die 70 Millionen PS4-Besitzer bislang rund 617 Millionen Games im Einzelhandel oder als Download gekauft. Das ergibt eine Attachrate von 8,8 - so viele Spiele hat sich der durchschnittliche Konsolenkäufer im Laufe der Zeit zugelegt. Bei Playstation VR liegt dieser Wert bei 6, weil bislang nur zwölf Millionen VR-Titel für die Plattform verkauft wurden. Allerdings: Angesichts der deutlich kürzeren Zeit von nur etwas mehr als einem Jahr dürfte Sony damit zufrieden sein, zumal interessante Titel wie Skyrim VR oder Doom VFR erst nach der Erhebung auf den Markt gekommen sind.

Von der fast zur gleichen Zeit mit der Playstation 4 an den Start gegangenen Xbox One hat Microsoft schon länger keine aktuellen Marktzahlen mehr veröffentlicht. Auch zu der erst seit kurzem erhältlichen, besonders leistungsstarken Xbox One X gibt es keine offiziellen Zahlen. Microsoft-Chef Satya Nadella hatte Ende November 2017 im Gespräch mit Analysten nur allgemein davon gesprochen, dass das Gerät "unglaublich gut angenommen" werde. Die Webseite Vgchartz.com schätzt den Absatz aller Xbox-One-Versionen auf bislang rund 32 Millionen Geräte.

Nintendo hatte im Oktober 2017 laut Reuters.com einen Absatz von rund 7,63 Millionen verkauften Switch für den 30. September 2017 gemeldet. Bis Ende März 2018 - dann endet das Geschäftsjahr der Firma - sollen weltweit rund 14 Millionen Einheiten der Hybridkonsole verkauft werden, was durchaus machbar erscheint.  (ps)


Verwandte Artikel:
Playstation 4: Firmware 4.55 gehackt und Spiele verwendet   
(01.03.2018, https://glm.io/133090 )
Eve Valkyrie: CCP Games steigt bei VR-Entwicklung aus   
(01.11.2017, https://glm.io/130921 )
Homebrew: Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch   
(20.02.2018, https://glm.io/132867 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Playstation: Firmware-Update bringt Supersampling und Elternkontrolle   
(08.03.2018, https://glm.io/133232 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/