Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/usa-30-millionen-haushalte-sollen-5g-als-festnetzersatz-erhalten-1712-131514.html    Veröffentlicht: 06.12.2017 10:18    Kurz-URL: https://glm.io/131514

USA

30 Millionen Haushalte sollen 5G als Festnetzersatz erhalten

Verizon will bereits im kommenden Jahr 5G als Fixed Wireless Access für rund ein Drittel der Breitbandhaushalte bereitstellen. Die Nutzer bekommen Gigabit-Datenraten.

Verizon will mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis laut Berichten des Wirtschaftsmagazins Forbes und MobileWorldLive vor Investoren. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen. Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten, dass der Betreiber Gigabit-Geschwindigkeiten über Distanzen von "weit mehr als 2.000 Fuß" (rund 610 Meter) und "vertikal in bis zu 20 Etagen ohne direkte Sichtlinie liefern kann".

Nach den Worten von Ellis werde es "für Kabelfernsehaussteiger, die kein lineares Fernsehen mehr haben, nur Breitband geben. Aber für diejenigen, die weiterhin ihr Video mit ihrem Breitband bündeln wollen, werden wir auch etwas anbieten. Es wird kein traditionelles lineares TV-Produkt sein, es wird ein Over-The-Top-Produkt sein". Der Betreiber werde mehr Details über die genaue Form des OTT-Produkts zu einem späteren Datum bekanntgeben.

Was ist Verizon 5G?

Der Netzbetreiber Verizon Wireless hatte im Juli 2016 Open-Trial-Specifications für sein Verizon Wireless 5G veröffentlicht. Das spezifizierte Signal ist von LTE abgeleitet und wurde für den Einsatz bei Frequenzen im Zentimeterwellenbereich angepasst, zunächst bei 28 GHz, dann auch bei 39 GHz. Bei diesem proprietären Signal handelt es sich um ein Mehrträger-OFDM-Signal mit einem Unterträgerabstand von 75 kHz. Angestrebt wird eine Bandbreite von 100 MHz pro Komponententräger. Es lassen sich bis zu acht Träger bündeln. TDD ist die Grundbetriebsart, erklärte der Messtechnikanbieter Rohde & Schwarz.

Der 5G-Technologiestandard beruht auf der Release-12-Spezifikation für LTE des 3GPP. Bekannt als 5GTF, sei die Spezifikation für Fixed Wireless Access (FWA) als Anwendung ohne Mobilität ausgerichtet. Das Frequenzband ist 28 GHz, zum Einsatz kommen Millimeterwellen-HF-Komponenten, HF-Frontends, 5G Remote Radio Heads (RRH), Customer Premise Equipment (CPE) und Modemimplementierungen.

Verizon will 5G als Fixed Wireless kommerziell in drei bis fünf US-Märkten anbieten. Begonnen wird in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien. Fixed Wireless Access bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung bieten.  (asa)


Verwandte Artikel:
Verizon: 5G soll zehn Dollar zusätzlich kosten   
(13.03.2019, https://glm.io/139993 )
Verizon: Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple   
(15.08.2018, https://glm.io/136019 )
Zwischenentscheidung: Telekom darf Stream On vorerst unverändert anbieten   
(12.03.2019, https://glm.io/139951 )
Funklöcher: 93 Prozent wollen besseres Mobilfunknetz auf dem Land   
(11.03.2019, https://glm.io/139911 )
Mobilfunk: LTE variiert je nach Anbieter und Tarif stark   
(08.03.2019, https://glm.io/139888 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/