Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sumerian-amazon-stellt-editor-fuer-augmented-und-virtual-reality-vor-1711-131372.html    Veröffentlicht: 28.11.2017 16:44    Kurz-URL: https://glm.io/131372

Sumerian

Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor

Relativ einfache Programmierung und eine große Objektbibliothek: Amazon stellt einen neuen Editor namens Sumerian vor. Damit sollen Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen für alle Arten von Plattformen entstehen.

Sumerian: Nach dem englischen Wort für die Sprache der Sumerer - die vielen als erste Schrift der Menschheit gilt - hat Amazon Web Services (AWS) einen neuen Editor benannt. Er ist dazu gedacht, mit relativ wenig Aufwand Anwendungen für Virtual Reality, Augmented Reality und ganz allgemein für 3D-Umgebungen zu programmieren. Die damit entwickelten Apps sollen laut Hersteller auf Oculus Rift, HTC Vive und auf Headsets wie Google Daydream oder Gear VR sowie auf Smartphones und Tablets laufen.

Bereits jetzt unterstützt Sumerian das von Apple entwickelte ARKit, das die Arbeit an Augmented-Reality-Anwendungen für iOS erleichtert. Unterstützung für ARCore - dem Android-Gegenstück von Google - soll demnächst folgen. Ebenfalls erst später soll es die Möglichkeit geben, mit Unity programmierte Projekte zu importieren. Entwickler mit Sumerian können außerdem JavaScript-APIs für WebGL und WebVR verwenden.

Sumerian läuft im Browser, über den auch der Zugriff auf Objektbibliotheken und weitere Funktionen möglich ist. Die Anwendungen werden dann direkt bei AWS in der Cloud gespeichert, der Zugriff ist über eine URL möglich. Als Browser empfiehlt Amazon idealerweise Firefox Quantum 57 oder Chrome 62. Edge und Safari würden zwar auch unterstützt, aber mit schlechterer Performance. An Kosten fallen lediglich die bei ASW üblichen Gebühren für Hosting und Datenvolumen an.

Derzeit können nur Mitglieder einer geschlossenen Gruppe eine Preview-Version von Sumerian ausprobieren. Eine Anmeldung ist im Web möglich, ein Konto bei AWS ist nötig. Wann das Angebot offiziell an den Start geht, ist derzeit nicht bekannt. Amazon hat mehrere Seiten ins Netz gestellt, auf denen es weitere Informationen für Entwickler gibt (hier ist eine eher kurze Ankündigung zu finden und hier eine etwas ausführlichere Erklärung und hier ein FAQ).  (ps)


Verwandte Artikel:
Virtual Reality: API für Objektbibliothek Poly freigeschaltet   
(04.12.2017, https://glm.io/131468 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Amazon Neptune: AWS-Graphdatenbank skaliert und repliziert sich selbst   
(01.12.2017, https://glm.io/131442 )
Cloud Computing: AWS und Google hosten die iCloud, bestätigt Apple   
(26.02.2018, https://glm.io/133003 )
Oculus Rift: Zertifikat legt virtuelle Realität lahm   
(08.03.2018, https://glm.io/133213 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/