Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mobilfunk-netzqualitaet-in-der-bahn-weiter-nicht-ausreichend-1711-131323.html    Veröffentlicht: 24.11.2017 12:35    Kurz-URL: https://glm.io/131323

Mobilfunk

Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

Laut Chip-Netztest 2017 ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn nicht ausreichend. Die Telekom und Vodafone können sich im Gesamtnetz stark verbessern.

Im Chip-Netztest 2017 ist die Deutsche Telekom wieder Testsieger mit dem besten Mobilfunk- und LTE-Netz, dicht gefolgt von Vodafone, das auf den Schienen überlegen ist. Das gab die Redaktion am 24. November 2017 bekannt. Insgesamt ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Deutschen Bahn aber nicht ausreichend. Der Ausbau der Repeater in den Zügen geht demnach anscheinend nur schleppend voran.

Damit ist die Telekom zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Durchgeführt haben den Test Messexperten von Net Check und Chip, die 470.000 Daten-Samples - nach 400.000 im Vorjahr - erhoben haben. Die Tester legten eine Strecke von rund 13.000 Kilometern zurück, darunter 10.300 mit dem Auto, 2.500 mit dem Zug und rund 550 Kilometer zu Fuß.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr hätten insbesondere die Telekom und Vodafone einen großen Sprung nach vorne gemacht: Verantwortlich dafür sei vor allem die breite Verfügbarkeit von moderner LTE-Technik. Auch die Einführung des Enhanced Voice Systems (EVS) mache sich in den Ergebnissen positiv bemerkbar und sorge für bessere Audioqualität bei Telefongesprächen.

O2 kam in allen Großstädten auf Platz drei und kämpft nach wie vor mit der Netzintegration. Fortschritte lassen sich hier punktuell verzeichnen, wie bei den Transferraten an städtischen Hotspots. O2 konnte die Netzperformance jedoch weitgehend stabil halten. Sichtbare Verbesserungen konnte der Netzbetreiber in der Kategorie Internet bei den durchschnittlichen Transferraten bei Downloads von 13,6 MBit/s im Jahr 2016 auf 20,35 Mbit/s und Uploads von 8,1 MBit/s in 2016 auf 10,3 Mbit/s in 2017 erzielen. Die Rufaufbauzeit konnte von 10,1 Sekunden auf 6,69 Sekunden reduziert werden. Das Netz in Hamburg und München wurde bei laufender Netzintegration mit einem "Gut" ausgezeichnet.

In Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg hatte die Telekom das beste Gesamtnetz. Nur in Düsseldorf ist Vodafone genauso gut.

Beim Tempo der vermittelten Telefongespräche zeigten Telekom und Vodafone insgesamt einen deutlich schnelleren Rufaufbau als bisher. Wolfgang Pauler, Testchef bei Chip, sagte: "Unsere Messungen zeigen, dass Telekom und Vodafone ihr LTE-Netz spürbar optimiert haben - etwa durch vermehrte Frequenzbündelung und effizientere Funktechniken wie 256 QAM und 4x4-MIMO."

Im Vergleich zu den Vorjahresmessungen haben die Netzbetreiber ihr Durchschnittstempo bei Down- und Uploads deutlich erhöht. O2 folgt der Konkurrenz mit klarem Abstand und liefert Daten in der Stadt im Schnitt mit rund 20 MBit/s aus, eine Differenz von 50 MBit/s zur Telekom.  (asa)


Verwandte Artikel:
Arbeitskampf: Warnstreiks bei Service und Technik der Telekom   
(09.03.2018, https://glm.io/133252 )
Mobilfunk: Lidl-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen   
(09.03.2018, https://glm.io/133242 )
O2: Telefónica Deutschland soll eventuell verkauft werden   
(09.03.2018, https://glm.io/133239 )
Analogue Super Nt im Test: FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung   
(12.03.2018, https://glm.io/132870 )
Whatsapp SIM: Telefónica verpasst Tarifoptionen mehr Leistung   
(09.03.2018, https://glm.io/133250 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/