Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ladestationen-e-on-baut-elektroautobahn-von-norwegen-nach-italien-1711-131148.html    Veröffentlicht: 15.11.2017 08:12    Kurz-URL: https://glm.io/131148

Ladestationen

E.ON baut Elektroautobahn von Norwegen nach Italien

180 Schnellladestationen nach dem CCS-Standard sollen eine rein elektrische Fahrt von Norwegen bis nach Italien ermöglichen. Sie werden von E.ON und Clever in den nächsten drei Jahren in sieben Ländern gebaut. Tesla ist da schon weiter.

E.ON und der Elektromobilitätsdienstleister Clever wollen ein Netz von 180 Ladestationen mit 150 kW für Elektrofahrzeuge in sieben Ländern aufbauen, das Norwegen mit Italien verbindet. Es besteht die Option, die Ladesäulen auch auf High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW aufzurüsten. Bislang gibt es jedoch noch keine Elektroautos, die sich so schnell laden lassen. Ende 2016 kam mit dem Hyundai Ioniq Elektro ein serienmäßig mit CCS ausgestattetes Fahrzeug auf den Markt, das mit bis zu 70 kW laden kann.

Das Netz wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Connecting-Europe-Facility-Programms (CEF) mit 10 Millionen Euro gefördert und soll in drei Jahren fertig sein.

Der Großteil der Ladestationen wird in Deutschland entstehen, gefolgt von Frankreich, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Italien und Dänemark. Jede der Stationen wird zwei bis sechs Ladepunkte zur Verfügung stellen. Die ersten Standorte werden in Deutschland und Dänemark angesiedelt. Sie werden alle 120 bis 180 Kilometer entlang der Autobahnen angelegt.

Da das Königreich Norwegen kein Mitglied der Europäischen Union ist, übernimmt dort die norwegische Tankstellenkette XY den Aufbau der Ladestationen.

Tesla betreibt mit Stand Oktober 2017 im westlichen Europa etwa 300 Stationen mit 1.993 Ladesäulen, davon in Deutschland 59, in Österreich 12 und in der Schweiz 11 Standorte mit Superchargerstationen, wobei sich das Ladesystem von dem international standardisierten Ladeverfahren Combined Charging System (CCS) unterscheidet. Tesla setzt auf eine Gleichspannung von 480 Volt und eine Spitzenleistung von bis zu 145 kW.

Viele Autohersteller planen Ladenetze

Auch andere Autohersteller wollen ein Ladenetz aufbauen. BMW, Daimler, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche haben dazu das Joint Venture Ionity gegründet, das ein Schnellladenetz in Europa betreiben soll. Ionity will bis 2020 rund 400 Schnellladestationen mit jeweils mehreren Ladepunkten errichten und betreiben.

Noch in diesem Jahr soll der Aufbau der ersten 20 Stationen starten. Sie sollen das sogenannte High Power Charging (HPC) mit bis zu 350 kW unterstützen. Dabei kann weiterhin der Stecker vom Typ CCS 2 (Combinded Charge System) verwendet werden. Ionity hat bereits Kooperationen mit Tank & Rast (Deutschland), Circle K (Norwegen) sowie OMV (Österreich) vereinbart. Die ersten Stationen werden daher in den drei genannten Ländern aufgestellt.  (ml)


Verwandte Artikel:
Elektromobilität: Eon will sich am Aufbau von Ladesäulen beteiligen   
(20.12.2016, https://glm.io/125174 )
Uniti One: Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor   
(11.12.2017, https://glm.io/131592 )
E.ON verkauft Anteil an Viag Interkom   
(16.01.2001, https://glm.io/11734 )
Spieletest: Clever & Smart - Adventure mit den Comic-Helden   
(13.01.2005, https://glm.io/35603 )
Elektroautos: Tesla stellt kostenlose Ladestationen für Firmenparkplätze   
(26.02.2018, https://glm.io/132982 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/