Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sheep-view-360-schafe-uebernehmen-google-street-view-1711-131019.html    Veröffentlicht: 08.11.2017 07:39    Kurz-URL: https://glm.io/131019

Sheep View 360

Schafe übernehmen Google Street View

Auf den Färöern gibt es wenige Menschen, aber viele Schafe und vor allem unzugängliche Ecken. Nun sind Schafe für Google Street View mit Kameras ausgerüstet worden und die Inseln sind online.

Die Färöer im Nordatlantik mit ihren vielen Inseln und schroffen Küsten sollen umfassend auf Google Street View erscheinen, obwohl sie von den mit Kameras ausgerüsteten Autos kaum befahren werden können. Ein Inselbewohner hat sich ein ungewöhnliches Kartierungssystem einfallen lassen, um die Inseln bis in abgelegene Winkel fotografieren zu lassen. Laut einem Bericht der Washington Post wurden dafür Schafe mit Kameras, Mobilfunk und GPS versehen.

Die Schafe tragen eine solarbetriebene 360-Grad-Kamera auf dem Rücken, die die die Bilder selbstständig zurückfunkt. Der Tourismusverband der Inseln, deren Name übersetzt Schafsinseln bedeutet, nennt das Unterfangen passend Sheepview 360.

Als der Tourismusverband der Inseln im vergangenen Jahr beschloss, mangels Google-Street-View-Abdeckung Google auf sich aufmerksam zu machen, wurde eine ungewöhnliche Strategie verfolgt, eine Medienkampagne losgetreten und die ersten Schafe ausgerüstet. Das nahm Google zum Anlass, die Insel zu besuchen und verlieh Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras, damit Menschen die von den Schafen nicht aufgenommenen Gegenden aufzeichnen können. Das Equipment wurde an Einheimische und Touristen verteilt und an Schafen, Fahrrädern, Rucksäcken, Schiffen und sogar einer Schubkarre montiert.

Auf den Inseln der autonomen Nation innerhalb des Königreichs Dänemark leben etwa 80.000 Schafe und 50.000 Menschen. In der vergangenen Woche gingen die Färöer-Inseln bei Street View nach einem Jahr Vorbereitung online.

Google hat neben den Autos auch rucksackähnliche Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras im Sortiment, die auch in anderen Orten an Menschen verliehen werden, die ungewöhnliche und für Autos nicht erreichbare Gegenden durchwandern.

Mittlerweile sind die Färöer-Inseln zumindest teilweise auf Google Street View gelandet.  (ad)


Verwandte Artikel:
Kartendienst: Google führt bessere Street-View-Kameras ein   
(06.09.2017, https://glm.io/129911 )
Karten-App: Apple lässt Kameraautos durch die Straßen fahren   
(10.06.2015, https://glm.io/114586 )
Smartphones: Android-Nutzer sind loyaler als iPhone-Besitzer   
(12.03.2018, https://glm.io/133273 )
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )
Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister   
(09.03.2018, https://glm.io/133249 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/