Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/smartphone-kameras-im-test-die-beste-kamera-ist-die-die-man-dabeihat-1711-130861.html    Veröffentlicht: 01.11.2017 12:05    Kurz-URL: https://glm.io/130861

Smartphone-Kameras im Test

Die beste Kamera ist die, die man dabeihat

Der Herbst 2017 hat uns einige neue Smartphones im Topbereich beschert - und damit auch eine Reihe an sehr guten Smartphone-Kameras. Aber welche ist die beste? Wir haben uns vier aktuelle Geräte geschnappt und genau verglichen.

Smartphones haben mittlerweile häufig sehr gute Kameras verbaut - daran gibt es keinen Zweifel. Nicht erst seit diesem Jahr ersetzen Smartphones preiswerte Kompaktkameras problemlos; mit dem wachsenden Aufkommen der Dual-Kameras seit Ende des Jahres 2016 versuchen die Hersteller zudem verstärkt, auch Funktionen teurerer Spiegelreflexkameras zu imitieren.

Ein Smartphone ersetzt keine Spiegelreflexkamera, so viel sei bereits am Anfang dieses Tests gesagt. Das sollen sie aber auch nicht - vielmehr dürfte es den meisten Smartphone-Nutzern darum gehen, eine möglichst hochwertige "Immer-dabei"-Kamera zu besitzen, die notfalls auch mal ein schönes Porträt mit unscharfem Hintergrund machen kann - wie man es eben auch mit einer viel größeren "richtigen" Kamera macht.

Die meisten der jüngsten Topsmartphones haben in unseren Tests sehr gut abgeschnitten, was die Kamera betrifft. Wir wollen es aber genau wissen: Welches Gerät ist das beste? Um das herauszufinden, haben wir Apples iPhone 8 Plus, Googles Pixel 2 XL, Huaweis Mate 10 Pro und Samsungs Galaxy Note 8 in verschiedenen Aufnahmesituationen miteinander verglichen.

Dazu zählen neben Tageslichtaufnahmen auch Kunstlichtszenarien, Low-Light-Situationen, Porträts, Video- und Zeitlupenaufnahmen sowie Blitzlichtfotos. Betrachtet haben wir im Test nur die Hauptkameras, die Frontkameras für Selbstporträts haben wir uns aufgrund ihres beschränkten Nutzungsumfangs nicht angeschaut. Am Ende des Artikels gibt es einen Link zu unbearbeiteten Dateien aus den jeweiligen Smartphones.

Erster Eindruck bei Tageslichtaufnahmen

Zur von den einzelnen Herstellern verwendeten Technik finden sich in den Gerätetests genügend Informationen - Details dazu können wir uns an dieser Stelle also sparen und direkt in den Bildvergleich gehen. Angefangen haben wir mit dem naheliegendsten Aufnahmeszenario: Tageslichtaufnahmen.

Bei allen vier Smartphones stimmt der Weißabgleich bei Aufnahmen, die wir draußen am Tage anfertigen. Auch die Belichtung stimmt, das Mate 10 Pro hat allerdings stellenweise eine geringere Bilddynamik, sprich dunkle Bereiche saufen eher ab als bei den anderen drei Geräten. Der Grund ist einfach erklärt: Huawei hat bis heute bei seinen Topsmartphones keine Auto-HDR-Funktion eingebaut. Dummerweise wird diese auch nicht durch die eingebaute KI aktiviert.

Der Auto-HDR-Modus sorgt beim Pixel 2 XL, iPhone 8 Plus und Galaxy Note 8 dafür, dass die verschiedenen Helligkeiten angeglichen werden und das Bild so besser belichtet wird. Beim Mate 10 Pro müssen wir HDR manuell aktivieren - vergessen wir das, sehen unsere Bilder in entsprechenden Situationen schlechter aus. In Aufnahmesituationen ohne große Lichtunterschiede fällt das Dynamikproblem allerdings nicht auf: Dann sind auch die Bilder des Mate 10 Pro gut belichtet.

Detailschärfe bei Tageslichtaufnahmen

Die Detailschärfe gefällt uns beim iPhone 8 Plus am besten, Apples jüngstes Smartphone überschärft zudem die Bilder nicht. Dies ist beim Galaxy Note 8 und auch beim Pixel 2 XL so, weshalb besonders an Kanten eine harte Schärfe sichtbar ist, wenn wir die Bilder stark vergrößern. Das Galaxy Note 8 hat weniger Artefakte als das Pixel 2 XL, weshalb es vor diesem auf den dritten Platz im Tageslicht-Detail-Ranking kommt. Das Mate 10 Pro von Huawei hat etwas weniger Schärfe; was uns hier stört, sind die wenig klaren Details.

Insgesamt hinterlässt das iPhone 8 Plus den besten Eindruck bei Tageslichtaufnahmen - sowohl beim allgemeinen Eindruck als auch bei den Details. Platz zwei und drei teilen sich das Pixel 2 XL und das Galaxy Note 8. Auf dem vierten Rang kommt das Mate 10 Pro, hauptsächlich wegen des fehlenden automatischen HDR-Modus und der unklaren Details.

Bei Kunstlicht brillieren Pixel 2 XL und Mate 10 Pro

Wer ein Smartphone hat, macht natürlich nicht nur draußen Aufnahmen. Ebenso wichtig sind die Eigenschaften, die die Kameras bei Kunstlichtaufnahmen und in Situationen mit wenig Licht zeigen. Bei guter Beleuchtung durch Kunstlicht schneidet das Pixel 2 XL in unserem Test am besten ab: Die Belichtung ist gut, ebenso die Schärfe in den Details. Das Mate 10 Pro landet auf dem zweiten Platz: Die Belichtung ist fast identisch mit der des Pixel-Smartphones, die Schärfe ist allerdings geringer. Die Farben sind wärmer als beim Pixel 2 XL, wo sie auf uns allerdings natürlicher wirken.

Das iPhone 8 Plus kommt in diesem Test nur auf den dritten Rang: Zwar hat es eine bessere Schärfe als das Mate 10 Pro und das Pixel 2 XL, dafür ist die Belichtung aber zu schwach. Zudem sind deutliche Artefakte zu sehen. Das Galaxy Note 8 landet aufgrund deutlich zu heller Belichtung auf dem vierten Platz, zudem sind die Details merklich unschärfer als bei den anderen drei Smartphones.

Low Light bringt letzten Platz für Pixel 2 XL

Schalten wir unser schönes Kunstlicht aus, rutscht das Pixel 2 XL vom ersten auf den letzten Platz: Wir erkennen sofort deutlich sichtbares Bildrauschen, die Schärfe ist schlecht und die Belichtung zu schwach. Das iPhone bleibt auf dem dritten Rang: Auch hier ist leichtes Bildrauschen erkennbar, die Schärfe ist allerdings etwas besser als beim Pixel.

Das Galaxy Note 8 kommt in der Low-Light-Kategorie auf den zweiten Platz: Die Belichtung ist zwar etwas schwächer als bei den anderen Modellen, dafür können wir kein Bildrauschen erkennen und die Schärfe stimmt. Platz eins geht an das Mate 10 Pro, dessen Bilder keine sichtbaren Artefakte aufweisen, gut belichtet sind und nicht rauschen.

Vergrößern wir die Low-Light-Bilder und vergleichen dann, tauschen das Galaxy Note 8 und das Mate 10 Pro die Plätze: Das Samsung-Smartphone hat noch etwas weniger Artefakte als das Mate 10 Pro, der allgemeine Kontrast ist gut. Die Details beim Pixel 2 XL bestätigen den ersten Eindruck: Das Rauschen ist allgegenwärtig, es gibt viele Artefakte und die Schärfe ist schlecht.

Blitzen muss manchmal sein

Bei schlechter Beleuchtung können Nutzer aller vier Geräte auf eingebaute LED-Blitzlichter zurückgreifen. Bis auf das Galaxy Note 8 haben alle Smartphones Dual-Blitze mit unterschiedlichen Lichtfarben. Das Mate 10 Pro von Huawei folgt dem guten Eindruck der Low-Light-Aufnahmen und belegt in der Blitzkategorie den ersten Platz. Die Farben sind warm, aber natürlich, die Ausleuchtung ist gut. Das Licht des Blitzes ist unauffällig und knallt nicht so frontal auf die fotografierten Objekte. Auf dem zweiten Platz landet das Pixel 2 XL. Hier ist der Blitz zwar etwas direkter, aber noch im Rahmen. Die Farben sind etwas kühler als beim Huawei-Gerät, aber immer noch natürlich.

Das Galaxy Note 8 hat einen ähnlich direkten Blitz wie das Pixel, auch hier sollten Nutzer bei der Aufnahme lieber einen Schritt weiter zurückgehen. Die Hauttöne sind uns zu blass. Auf dem letzten Platz liegt das iPhone, dessen Bilder häufig viel zu dunkel und schlecht ausgeleuchtet sind - bei Blitzaufnahmen keine besonders praktische Sache.

Tageslicht ist nicht immer hilfreich

Nicht immer lassen sich draußen Bilder in idealen Lichtsituationen aufnehmen. Entsprechend praktisch ist es, wenn ein Smartphone auch mit schwierigen Bedingungen wie Gegenlicht umgehen kann. Bei unseren Testgeräten erzielen wir hier unterschiedlich zufriedenstellende Ergebnisse. Auf dem letzten Platz landet das Mate 10 Pro, da der Nutzer auch in dieser Situation daran denken muss, die HDR-Funktion anzuschalten.

Vergisst er dies, sind die Bilder unbrauchbar, da viel zu dunkel. Aber selbst mit aktiviertem HDR-Modus sind die Bilder in der von uns gewählten Extremsituation mit direkter Sonneneinstrahlung zu dunkel. Ebenfalls nicht überzeugen konnte uns das iPhone 8 Plus: Die Belichtung ist zwar schön ausgeglichen, das Bild hat allerdings viel zu wenig Kontrast. Dadurch wirkt es sehr flau.

Das Galaxy Note 8 schafft es in dieser Kategorie auf den zweiten Platz. Das Bild hat trotz der direkten Sonne eine ausgeglichene Dynamik, allerdings ist der Himmel für unseren Geschmack noch etwas zu hell. Das Pixel 2 XL hingegen macht das als erstplatziertes Smartphone in dieser Rubrik besser: Das Bild ist nicht nur sehr ausgeglichen belichtet, auch der Himmel ist verdunkelt, so gut es wohl geht. Der Kontrast stimmt, die Farben ebenso.

Porträts, Porträts, Porträts

Alle vier Smartphones im Testfeld haben einen Porträtmodus, allerdings verfügen nur drei über eine Dual-Kamera. Diese macht die Generierung eines künstlich unscharfen Hintergrundes dank zusätzlicher Tiefenschärfeinformationen einfacher - unseren Testsieger in dieser Kategorie stört das aber nicht: Mit dem Pixel 2 XL macht das einzige Smartphone im Test ohne zweites Objektiv die besten Porträtaufnahmen.

Die Kantenerkennung beim Pixel 2 XL ist dabei genauso gut wie bei den anderen drei Geräten, hierbei gibt es im Testfeld tatsächlich kaum Unterschiede. Der Gesamteindruck ist bei Googles Smartphone aber besser als bei den anderen Geräten. Die Farben sind warm, aber natürlich, der Schärfeverlauf nach hinten ist realistisch. Das bedeutet, dass dem fotografierten Objekt nähere Dinge etwas weniger unscharf dargestellt werden als Bildelemente, die weit im Hintergrund platziert sind - wie es bei einer Offenblendenaufnahme mit einer Spiegelreflexkamera auch wäre.

iPhone zeichnet Porträts weich

Auf dem zweiten Platz landet das iPhone 8 Plus, das eine natürliche Farbwiedergabe hat. Die Kantenerkennung ist gut, allerdings wirkt das Bild auch beim neuen iPhone insgesamt etwas weichgezeichnet. Dieser Effekt ist uns schon beim iPhone 7 Plus aufgefallen. Zudem ist der Hintergrund sehr unscharf. Mit den neuen Beleuchtungsoptionen haben wir zwar mehr Spielraum, stellenweise verbessern die Funktionen das Porträt aber nicht.

Auf Platz drei landet das Galaxy Note 8: Hier finden wir gut, dass wir die Hintergrundunschärfe regulieren können. Allerdings ist der Schärfeverlauf etwas zu abrupt, weiter vorne sind Objekte nur leicht unscharf, hinten sehr stark. Die Farbwiedergabe ist zudem sehr warm. Auf dem letzten Platz rangiert das Mate 10 Pro, das wir für zu weitwinklig für Porträtaufnahmen halten. Die Farben sind hier zu warm für unseren Geschmack. Daran ändert auch der in der Porträtfunktion eingebaute Verschönerungs- und Belichtungsmodus nichts.

Smartphones sind auch Videokameras

Mit Smartphone-Kameras lassen sich natürlich nicht nur Fotos aufnehmen, sondern auch Videos. Alle Kameras im Test unterstützen Aufnahmen in 4K, allerdings bietet nur das iPhone 8 Plus auch Aufnahmen in 60 fps. Die anderen Geräte schaffen bei der höchsten Auflösung nur 30 fps.

Mitunter ist es aber eine gute Idee, in 1080p zu filmen: Dann greift bei allen Smartphones zusätzlich zum optischen auch ein elektronischer Bildstabilisator, der das Videobild durch Cropping auf dem 4K-Material stabilisiert. Das kann man mit dem 4K-Material zwar auch selbst machen, nicht jeder Nutzer kann oder will dies allerdings.

1080p stabilisiert

Das Pixel 2 XL gibt in unserem Testlauf ein schön stabiles Bild bei 1080p und 30 oder 60 fps ab. Das 4K-Material ist hochauflösender, hier sind unsere Laufbewegungen allerdings noch zu erahnen - allerdings mehr auch nicht: Starkes Auf- und Abwippen durch unseren Gang verhindert der eingebaute Stabilisator auch im 4K-Modus gut.

Auch das iPhone 8 Plus zeigt bei einer Auflösung von 1080p sowohl bei 30 als auch bei 60 fps ein ruhiges und gut stabilisiertes Bild. Allerdings fällt uns bei der Stabilisierung ein gemütliches Wanken auf, das von unseren Schritten herrührt und beim Pixel in dieser Stärke nicht sichtbar ist. Das 4K-Material des iPhone 8 Plus sieht von der Schärfe her sehr gut aus, ist aber deutlich unruhiger als die Aufnahmen des Pixel 2 XL.

Galaxy Note 8 auch in 4K mit ruhigem Bild

Beim Galaxy Note 8 merken wir zwischen dem 4K-Material und den Aufnahmen in 1080p in der Bildstabilisierung keinen Unterschied: In beiden Auflösungen nimmt das Smartphone ein gut stabilisiertes Bild auf. Verglichen mit dem Pixel 2 XL ist das Bild bei 1080p allerdings nicht ganz so geschmeidig. Auch beim Mate 10 Pro merken wir einen deutlichen Unterschied zwischen dem 1080p- und dem 4K-Material: Die Videos mit der niedrigeren Auflösung sind auch hier deutlich ruhiger, das 4K-Material merklich wackelig.

Das Galaxy Note 8 schneidet in unserem Videotest am besten ab: Es nimmt auch in 4K ein sehr ruhiges Bild auf. Das iPhone 8 Plus folgt auf dem zweiten Platz knapp dahinter: Hier können wir zwar auch in 4K und 60 fps aufnehmen, das Bild ist aber nicht ganz so stabil wie beim Note. Auf den dritten Rang schafft es das Pixel 2 XL, bei dem das 4K-Material ruhiger ist als beim Mate 10 Pro auf dem vierten Platz.

Und jetzt ganz langsam

Neben normalen Videos lassen sich auch Zeitlupenaufnahmen mit den getesteten Smartphones anfertigen. Alle vier Geräte gehen bis auf eine Framerate von 240 fps hoch, was schon stark verlangsamte Videos ermöglicht. Das iPhone 8 Plus allerdings kann als einziges Modell im Testfeld bei dieser Bildrate auch in 1080p aufnehmen und nicht nur in 720p wie die anderen drei Geräte.

Das führt nicht nur zu schön langsamen, sondern auch schärferen Aufnahmen als beim Galaxy Note 8, Mate 10 Pro und Pixel 2 XL. Zusammen mit dem gut klingenden verlangsamten Sound beschert das dem iPhone den ersten Platz in diesem Vergleich. Dahinter kommt das Galaxy Note 8, das ebenfalls einen guten Klang hat und trotz 720p eine bessere Bildqualität liefert als die anderen beiden Geräte. Platz drei gehört dem Pixel 2 XL, auf dem letzten Rang landet das Mate 10 Pro. Das liegt hauptsächlich am Ton, der verzerrt ist und entsprechend schlecht klingt. Das ist schade, denn die Bildqualität des Huawei-Gerätes ist eigentlich gut.

Testsieger und Fazit

Zur Ermittlung des Testsiegers haben wir die Plätze der Einzeldisziplinen addiert und verglichen; je niedriger das Ergebnis ist, desto besser hat das jeweilige Gerät abgeschnitten. Zur besseren Einordnung unterteilen wir die Ergebnisse zudem in ein reines Fotografieresultat und ein Ergebnis, das sowohl die Fotodisziplinen als auch die Videotests berücksichtigt.

Vorneweg sei noch gesagt, dass dieser Test ein Messen auf hohem Niveau ist. Jedes der von uns betrachteten Geräte macht gute Fotos, zudem haben alle Vor- und Nachteile. Diese wollen wir bei der endgültigen Bewertung benennen.

Betrachten wir nur die fotografischen Eigenschaften der Smartphones, liegt das Pixel 2 XL mit 18 Punkten und insgesamt drei ersten und zwei zweiten Plätzen vorne. Googles neues Smartphone zeichnet sich besonders bei Kunstlicht- und Gegenlichtaufnahmen aus und sticht die zweilinsige Konkurrenz auch bei den Porträts aus. Schwächen weist das Gerät bei schlechtem Licht auf: Low Light ist verglichen mit den anderen Smartphones nicht des Pixels Sache.

Platz zwei geht gemeinsam an das iPhone 8 Plus und das Galaxy Note 8, die beide 20 Punkte erreichen - also auch nur knapp hinter dem Pixel 2 XL liegen. Das iPhone überzeugt voll bei Tageslichtaufnahmen, auch die Porträts gefallen uns gut. Das Galaxy Note 8 hat die besten Details bei Low-Light- und Tageslichtaufnahmen, auch Fotos mit Gegenlicht gelingen gut.

Das Mate 10 Pro liegt mit 22 Punkten auf dem vierten Platz. Das Smartphone macht die besten Blitz- und Low-Light-Aufnahmen, hat aber Probleme bei Tageslichtaufnahmen mit stark unterschiedlich hellen Bereichen. Dies tritt zwar in normalen Lichtsituationen nicht auf, reicht aber für einen doppelten vierten Platz in der Tageslicht- und Tageslicht-Detail-Rubrik, was den Punktestand des Huawei-Smartphones nach oben schnellen lässt. Hier zeigt sich, dass es in unserem Test mitunter nur an Kleinigkeiten hängt, dass ein Gerät weiter hinten im Ranking landet - und Erklärungen daher unumgänglich sind. Eine schlechte Kamera hat das Mate 10 Pro nämlich definitiv nicht.

Ziehen wir die Ergebnisse der Videoaufnahmen hinzu, verändert sich die Rangliste ein wenig: Das Pixel 2 XL gibt dann den ersten Rang an das iPhone 8 Plus und das Galaxy Note 8 ab, die beide insgesamt 23 Punkte erreichen. In der allgemeinen Videorubrik landet das Note auf dem ersten Platz, das iPhone auf dem zweiten - in der Zeitlupenrubrik ist es genau umgekehrt.

Das Pixel 2 XL rutscht auf den dritten Platz, allerdings mit insgesamt 24 Punkten denkbar knapp. In beiden Videotests landet das Google-Smartphone auf dem dritten Rang. Das Mate 10 Pro bleibt auf dem letzten Rang und schließt unseren Kameratest mit 30 Punkten ab. Bei den Videotests muss das Huawei-Gerät noch einmal Federn lassen, was am schlechten Sound bei den Zeitlupenaufnahmen und einem etwas unruhigeren Bild in den normalen Videoaufnahmen liegt.

Gehen wir ganz streng an unsere Resultate heran, ist das Pixel 2 XL das beste Smartphone für Nutzer, die mit dem Gerät eher nur fotografieren wollen; das iPhone 8 Plus und das Galaxy Note 8 hingegen eignen sich mehr für Anwender, die auch Videos machen wollen. Realistisch betrachtet machen wir aber auch mit dem Mate 10 Pro gute Bilder; jedes Smartphone hat seine Stärken und seine Schwächen. Ein Test mit vier heimlichen Siegern? Ein Resultat, das angesichts der Qualität heutiger Smartphone-Kameras in Ordnung geht.

Unter diesem Link finden sich unbearbeitete Dateien aus den Smartphones.  (tk)


Verwandte Artikel:
Apples iPhone 8 und iPhone X: Kameralicht versagt bei kalten Temperaturen   
(02.03.2018, https://glm.io/133108 )
Desktop-Modi im Vergleich: Fast ein PC für die Hosentasche   
(22.02.2018, https://glm.io/132908 )
Google: Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad   
(19.02.2018, https://glm.io/132849 )
Mate 10 Pro im Test: Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI   
(23.10.2017, https://glm.io/130718 )
Smartphones: Android-Nutzer sind loyaler als iPhone-Besitzer   
(12.03.2018, https://glm.io/133273 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/