Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ces-kanadas-geheimdienst-verschluesselt-malware-mit-rc4-1710-130780.html    Veröffentlicht: 24.10.2017 11:13    Kurz-URL: https://glm.io/130780

CSE

Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

Ein Geheimdienst, der Open-Source-Software veröffentlicht: Was zunächst ungewöhnlich klingt, hat der Five-Eyes-Geheimdienst CSE aus Kanada tatsächlich gemacht. Assembly Line und Cart sollen bei der Malware-Analyse helfen.

Der kanadische Geheimdienst CSE hat verschiedene Werkzeuge veröffentlicht, die der Sicherheitscommunity bei der Analyse von Malware und anderen Gefahren helfen sollen. Es handelt sich um ein Bearbeitungssystem zur Analyse von Malware - und eine Dateiformat, das den Transport von Malware zwischen Analysten vereinfachen soll. Der CSE gehört wie die NSA und der britische GCHQ zur Five Eyes Alliance englischsprachiger Geheimdienste.

Das Dateiformat CaRT bringt Malware in ein zunächst unschädliches Format, trotzdem sollen alle für die spätere Analyse relevanten Informationen erhalten bleiben. Alle Metadaten der ursprünglichen Datei bleiben also intakt. Die Malware wird mit dem als veraltet angesehenen Algorithmus RC4 verschlüsselt, so dass die Malware selbst auch von Virenscannern nicht erkannt werden soll, solange sie eingepackt ist. Sonst würde die Datei beim Versand etwa per E-Mail unter Umständen einfach entfernt.

Zuletzt war bekanntgeworden, dass ein Virenscanner von Kaspersky in Entwicklung befindliche Malware auf dem Privatrechner eines privaten NSA-Dienstleisters entdeckt und in die Cloud-Datenbank der Sicherheitsfirma hochgeladen hatte. Auch davor könnte verschlüsselt abgelegte Malware unter Umständen helfen.

Hashwerte im Footer eintragen

Das Dateiformat soll weitere Vorteile bringen: Da die Dateien mit Zlib komprimiert würden, seien sie in der Regel kleiner als vorher - es sei denn, es müssten große Mengen an Metadaten abgelegt werden, heißt es in der Beschreibung auf Bitbucket. Außerdem könnten die Metadaten gelesen werden, ohne dass die gesamte Malware-Datei eingelesen werden muss. Zudem können Hashwerte berechnet und im Footer eingetragen werden, um Manipulationen zu erkennen.

Der Datei können aber nicht nur die eigenen Metadaten hinzugefügt werden, sondern auch Analyseberichte von Sicherheitsforschern. Dazu wird Stix (Structured Threat Information Expression) in Version 2 genutzt, ein JSON-Format zur Sammlung sicherheitsrelevanter Informationen über Malware.

Ein anderes Werkzeug des Geheimdienstes dient nicht der Ablage von Dateien, sondern dem Austausch verschiedener Sicherheitsforscher. Mit Assemblyline können größere Mengen an Malwaresamples verwaltet und in einem Team weitergegeben werden. So könnte ein Mitarbeiter eine verdächtige E-Mail mit Attachments an das System weiterleiten.

Die Mail würde zunächst grundlegend analysiert, wobei in gewissen Grenzen auch Dateien in Archiven untersucht werden können. Assemblyline ist dabei nicht selbst ein Virenscanner, kann aber mit entsprechenden Produkten bestückt werden.

Es soll auch möglich sein, bestimmte gefundene Indikatoren von Malware (Indicators of Compromise, IoC) zur Bearbeitung an andere Systeme weiterzugeben. Außerdem können bestimmte automatisierte Aktionen durchgeführt, also zum Beispiel defensive Systeme aktiviert werden, wenn bestimmte Malware-Signaturen vorliegen.  (hg)


Verwandte Artikel:
MacOS Sierra und iOS 10: Apple schmeißt unsichere Krypto raus   
(13.09.2016, https://glm.io/123226 )
Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an   
(01.03.2018, https://glm.io/133075 )
ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte   
(09.03.2018, https://glm.io/133258 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )
HSTS: Facebook verschlüsselt alle ausgehenden Links, wenn möglich   
(06.03.2018, https://glm.io/133157 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/