Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-windows-mixed-reality-check-prueft-rechner-1709-130093.html    Veröffentlicht: 15.09.2017 17:55    Kurz-URL: https://glm.io/130093

Microsoft

Windows Mixed Reality Check prüft Rechner

Microsoft hat eine App veröffentlicht, die testet, ob der eigene Computer den Anforderungen von Windows Mixed Reality genügt. Dazu zählt neben Windows 10 sowie Grafikkarte und Prozessor auch eine wichtige Drahtlosverbindung.

Eine bei Virtual Reality oft gestellte Frage ist die nach dem ausreichend schnellen System. Wer seine eigenen Komponenten nicht einzeln mit teils ungenauen Systemanforderungen abgleichen möchte, dem helfen Tools der Hersteller. Eine solche App hat Microsoft im Store freigeschaltet. Der Windows Mixed Reality Check prüft, ob der Rechner flott genug und alle notwendige Hardware sowie Software vorhanden ist. Bei Windows Mixed Reality handelt es sich - ungeachtet des Namens - um Microsofts Plattform für Virtual Reality.

Headsets gibt es ab Mitte Oktober 2017 von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo. Allerdings unterscheiden sich die Modelle technisch nicht voneinander, einzig die Haptik und die Anpassung des Haltebands sowie die Stirnpolsterung weisen kleinere Differenzen auf. Microsoft verlangt den Systemanforderungen von Windows Mixed Reality zufolge zwingend Windows 10 mit dem Fall Creators Update und Bluetooth 4.0 - ohne funktionieren die Controller nicht. Bei einem Notebook und bei vielen Komplettsystemen ist das kein Problem, vielen Gaming-Rechnern aber fehlt Bluetooth. Die Drahtlosverbindung wird üblicherweise nur auf Mini-ITX- oder sehr teuren High-End-Platinen verbaut.

Ein Ultrabook soll genügen

Durchführen lässt sich der Windows Mixed Reality Check übrigens noch nicht, zumindest erhielten wir auf drei VR-tauglichen Systemen eine entsprechende Meldung. Grundsätzlich müssen CPU und Grafikkarte schnell genug, Bluetooth 4.0 sowie USB 3.0 plus Displayport 1.2 oder HDMI 1.4 gegeben und Windows 10 samt Treibern auf dem aktuellen Stand sein. Microsoft unterscheidet bei Windows Mixed Reality überdies zwischen Standard und Ultra.

Für Standard soll ein Ultrabook-Chip mit integrierter Grafik und 8 GByte RAM ausreichen. Minimal wird ein Dualcores mit Hyperthreading der Kaby-Lake-Generation (etwa ein Core i5-7200U) gefordert. Dann läuft Windows Mixed Reality allerdings nur mit 60 Hz. Wer mindestens einen AMD Ryzen 5 1400 oder einen Intel Core i5-4590 mit einer Geforce GTX 960 oder GTX 1050 oder einer Radeon RX 460 nutzt, der erhält weitaus angenehmere 90 Hz.  (ms)


Verwandte Artikel:
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken   
(20.02.2018, https://glm.io/132852 )
Windows Mixed Reality im Test: Zwei Schritte vor, einer zurück   
(26.10.2017, https://glm.io/130764 )
Halo Recruit: Der Master Chief stapft in VR   
(05.10.2017, https://glm.io/130458 )
Windows Mixed Reality: Samsungs VR-Headset Odyssey löst am höchsten auf   
(03.10.2017, https://glm.io/130401 )
Windows Mixed Reality im Hands on: Microsoft kann Virtual Reality   
(02.09.2017, https://glm.io/129830 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/