Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/iphone-ios-11-bekommt-schutz-gegen-unerwuenschte-memory-dumps-1709-129990.html    Veröffentlicht: 12.09.2017 09:44    Kurz-URL: https://glm.io/129990

iPhone

iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Die aktuelle Version von iOS bringt Verbesserungen, die Nutzer vor dem unerwünschten Auslesen des iPhone-Speichers schützen sollen. Gerade Polizeibehörden könnten sich über die Funktion ärgern.

Sicherheitsforscher haben in der Entwicklerversion von iOS 11 eine neue Funktion entdeckt, die Nutzer besser vor unerwünschtem Auslesen des iPhone-Speichers schützen sollen. Denn auch wenn der Inhalt des Speichers mittlerweile standardmäßig verschlüsselt ist, war es bislang möglich, Speicherinhalte eines entsperrten iPhones auszulesen und an einen Computer zur weiteren Analyse zu übertragen.

Künftig ist vorher ein wichtiger Schritt erforderlich, denn Nutzer müssen mit ihrem eigenen Passcode bestätigen, dass sie einem neu angeschlossenen Computer wirklich vertrauen wollen - und so die Datenübertragung legitimieren. Es reicht also nicht aus, ein entsperrtes Gerät zu finden oder Nutzer physisch dazu zu zwingen, ein Gerät mit dem Fingerabdruck zu entsperren, wie die Forensikfirma Elcomsoft in ihrem Blog schreibt.

Der Sicherheitsforscher Nicholas Weaver sagte Wired: "Apple will in einer Welt leben, in der das iPhone in den Händen der Nutzer sehr wertvoll ist, in den Händen aller anderen aber so wertvoll wie ein Ziegelstein."

US-Grenzbeamte werden sich ärgern

Besonders in den USA ist die Diskussion brisant. Dort haben Mitarbeiter des Grenzschutzes das Recht, auch Amerikaner zum Entsperren der Smartphones aufzufordern. Künftig könnten sie mit dieser Methode aber keine Kopie des Speichers mehr ziehen, wenn Nutzer ein iPhone besitzen. Eine manuelle Analyse aller Telefoninhalte ist natürlich ungleich aufwendiger als ein Backup des Speichers.

Außerdem gibt es in den USA keine "Aussageverweigerung" für den Fingerabdruck. Zur Herausgabe des Passcodes können US-Bürger hingegen nicht gezwungen werden. Deshalb will Apple es mit iOS11 ebenfalls ermöglichen, die Touch-ID-Funktion schnell und unkompliziert durch fünffaches Drücken des Homebuttons zu deaktivieren.  (hg)


Verwandte Artikel:
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )
Smartphones: Android-Nutzer sind loyaler als iPhone-Besitzer   
(12.03.2018, https://glm.io/133273 )
Apple: Ab April müssen neue Apps das iPhone X unterstützen   
(16.02.2018, https://glm.io/132813 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
Sicherheitsaudit: US-Heimatschutzministerium nutzt altes Flash und Windows   
(08.03.2018, https://glm.io/133214 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/