Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/xiaomi-neues-mi-note-3-kommt-mit-dual-kamera-und-grossem-display-1709-129977.html    Veröffentlicht: 11.09.2017 11:57    Kurz-URL: https://glm.io/129977

Xiaomi

Mi Note 3 hat eine Dual-Kamera und ein großes Display

Neben dem Mi Mix 2 hat Xiaomi auch das Mi Note 3 vorgestellt: Das Smartphone kommt mit ähnlicher Ausstattung wie das Mi 6, aber mit größerem Display und etwas schwächerem Prozessor. Die Preise beginnen bei umgerechnet 320 Euro.

Xiaomi hat mit dem Mi Note 3 ein weiteres neues Smartphone neben dem Mi Mix 2 vorgestellt. Anders als dieses ist das Mi Note 3 günstiger und bietet eine etwas weniger leistungsstarke Hardware. In vielen Details ähnelt das Mi Note 3 dem Mi 6, hat aber einen etwas weniger starken Prozessor und ein größeres Display.

Dieses ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - anders als das Mi Mix 2 kommt es also im traditionellen Bildschirmformat 16:9. Im Inneren arbeitet Qualcomms SoC Snapdragon 660, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher ist wahlweise 64, 128 oder 256 GByte groß.

Gleiche Dual-Kamera wie im Mi 6

Die Kamera auf der Rückseite entspricht der des Mi 6 und hat zwei Objektive. Beide Kameramodule verwenden einen 12-Megapixel-Sensor; ein Modul hat ein Weitwinkelobjektiv, das andere eine Brennweite im Bereich von um die 50 mm (umgerechnet auf Kleinbild).

Damit können Nutzer einen zweifachen optischen Zoom verwenden und unter anderem wie bei anderen Smartphones mit derartigem Dual-Kamera-System Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Unschärfe im Hintergrund machen. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Das Gehäuse ist aus Glas und hat einen Aluminiumrahmen. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.500 mAh. Das Mi Note 3 unterstützt LTE und hat neben einem GPS-Empfänger einen NFC-Chip eingebaut.

Preis in China beginnt bei 320 Euro

Das Mi Note 3 kostet in der 64-GByte-Version in China umgerechnet 320 Euro. Die Version mit 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet 370 Euro, für die 256-GByte-Variante will Xiaomi umgerechnet 383 Euro haben. Die Smartphones werden wie das Mi Mix 2 wohl offiziell wieder nicht in Deutschland erhältlich sein und müssen über Importhändler bestellt werden.  (tk)


Verwandte Artikel:
Reverse Engineering: Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien   
(23.02.2018, https://glm.io/132878 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )
Smartphones: Android-Nutzer sind loyaler als iPhone-Besitzer   
(12.03.2018, https://glm.io/133273 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/