Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/star-wars-roboter-spheros-r2-d2-blinkt-und-piept-auf-zwei-oder-drei-beinen-1709-129871.html    Veröffentlicht: 05.09.2017 09:50    Kurz-URL: https://glm.io/129871

Star-Wars-Roboter

Spheros R2-D2 blinkt und piept auf zwei oder drei Beinen

Fans des kleinen Roboters R2-D2 aus den Star-Wars-Filmen müssen sich bei Modellen bisher für zwei oder drei Beine entscheiden - Spheros neues fahrendes Modell hat beides und ist auch sonst in manchem besser als bisherige Nachbauten. Mit BB-9E gibt es außerdem einen neuen Kugelroboter.

Der Hersteller Sphero ist bisher für seine smartphonegesteuerten Kugelroboter bekannt, insbesondere den BB-8, sowie für den programmierbaren Roboter SPRK+. Es überrascht daher ein wenig, dass der Hersteller ein Modell des neuen R2-D2 vorgestellt hat - das sich bemerkenswert filmecht verhält.

Spheros R2-D2 hebt sich in mehreren Details von den unzähligen anderen R2-D2-Modellen auf dem Markt ab. Im Stillstand steht er nur auf zwei Beinen, beim Herumfahren fährt er wie in den Star-Wars-Filmen ein drittes Bein aus. Die Antriebskraft wird dabei über Gummiketten auf den Untergrund übertragen. Des Weiteren ist auch das Unwucht-Element von Spheros Kugelroboter verbaut.

Wie wir während einer Präsentation auf der Ifa 2017 selbst sehen konnten, bewegt sich das R2-D2-Modell deshalb wie sein Filmvorbild - egal, ob es dank des dritten Beins stabil über den Boden flitzt oder ohne drittes Bein aufgebracht herumwackelt. Zu diesem Eindruck tragen auch seine charakteristischen Pieplaute und LEDs an den richtigen Stellen bei.

Im Gegensatz zu den Kugelmodellen hat Spheros R2-D2 auch einen eingebauten Lautsprecher. Die Geräusche kommen nicht wie bei anderen Modellen aus einem Smartphone, das zur Steuerung benutzt wird.

Mit der dunklen Seite der Macht spielen

Aber auch für Kugelroboter-Fans hat Sphero ein neues Modell vorgestellt. Der schwarze BB-9E unterscheidet sich in der Technik nicht grundlegend von Spheros BB-8, allerdings hat er im Kopf eine rote LED, die durch Induktion mit Strom versorgt wird. Am Fahr- und Rollverhalten ändert sich dadurch nichts im Vergleich zum BB-8-Modell. Allerdings hatten wir bei der Vorführung auf der Ifa den Eindruck, dass der, vermutlich schwerere, Kopf bei hektischen Manövern öfter vom Roboter fällt als beim BB-8. Das Modell ist also eher etwas für fortgeschrittene Kugelroboter-Piloten.

Smartphone-App wurde überarbeitet

Mit den neuen Modellen hat Sphero auch die zugehörige Smartphone-App (Android, iOS) zur Steuerung überarbeitet. Über sie können der BB-8, der BB-9E und R2-D2 angesprochen werden. Als neues Feature ist ein sogenanntes Holodeck hinzugekommen. In dieser VR-Simulation können verschiedene Raumschiffe durchwandert werden.

Die beiden neuen Modelle sind seit dem 1. September 2017 im Handel verfügbar. Die Preisempfehlung des Herstellers für das R2-D2-Modell beträgt rund 200 Euro, für den BB-9E liegt sie bei 170 Euro.  (am)


Verwandte Artikel:
Sphero BB-8 Special Edition: Armgesten steuern die dreckige Seite der Macht   
(05.09.2016, https://glm.io/123088 )
BB-8 im Test: Ist das wirklich der Droide, nach dem wir suchen?   
(23.09.2015, https://glm.io/116436 )
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen   
(25.05.2017, https://glm.io/128015 )
Star Wars: Showrunner von Game of Thrones werden Sternenkrieger   
(07.02.2018, https://glm.io/132644 )
Spielzeug: Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben   
(19.02.2018, https://glm.io/132843 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/