Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/atari-retro-handheld-im-holzdesign-mit-50-spielen-angekuendigt-1709-129843.html    Veröffentlicht: 02.09.2017 13:35    Kurz-URL: https://glm.io/129843

Atari Retro

Handheld im Holzdesign mit 50 Spielen angekündigt

Sieht schick aus und hat Spieleklassiker wie Pong, Centipede, Breakout und Pong vorinstalliert: Noch 2017 soll ein Handheld namens Atari Retro erscheinen.

Der britische Onlinehändler Funstock arbeitet mit Lizenz von Atari an einem Handheld, das mit 50 vorinstallierten Spielen noch vor Ende 2017 erscheinen soll. Auffällig beim Atari Retro ist vor allem das Design, das mit seiner Holzoptik an Konsolen aus den 80er Jahren erinnert. Allerdings muss für das Gerät kein Baum sterben, tatsächlich besteht es nämlich nur aus Kunststoff.

<#youtube id="5WNsmCpdhhY"> Auf dem Handheld sind 50 Spiele vorinstalliert, weitere lassen sich nicht hinzufügen. Längst nicht alle der Titel sind Klassiker, ein paar legendäre Zeitvertreiber finden sich aber in der Liste: etwa Asteroids, Breakout, Centipede, Missile Command, Pong und Tempest.

Das Atari Retro kostet rund 35 Pfund (etwa 38 Euro), dazu kommen noch Versandkosten. Es verfügt über einen 2,4 Zoll großen Bildschirm, einen Audio-/Videoausgang zum Anschluss an Fernsehgeräte und einen Kopfhöreranschluss. Optional ist ein HDMI-Adapter erhältlich. Zur Energieversorgung sind AAA-Batterien nötig.

Zusätzlich zum Handheld ist - ebenfalls mit Lizenz von Atari - ein Retro-Plug-and-Play-Joystick erhältlich, der direkt an den TV angeschlossen werden kann und die gleichen 50 Spiele installiert hat. Kostenpunkt: 25 Pfund (rund 27 Euro).

Atari arbeitet an eigener Konsole

Atari selbst hat im Sommer 2017 die Ataribox angekündigt, die ebenfalls in einer Version mit Holzoptik verfügbar sein wird. Der Hersteller sagt, dass die Konsole für "klassische Spielinhalte" gedacht ist, aber auch "zur Auslieferung aktueller Spielinhalte". Informationen zur Technik, dem Geschäftsmodell und der Terminplanung liegen bislang nicht vor.

Mit ziemlicher Sicherheit soll die Ataribox keine Konkurrenz für die Playstation 4, die Xbox One oder die Nintendo Switch werden, sondern eine eher einfache Konsole für kleinere Spiele aus dem Bereich der Indiegames - ähnlich, wie es die Android-basierte Konsole Ouya (erfolglos) versucht hatte.

Das aktuelle Unternehmen Atari hat mit der Kultfirma der 80er Jahre nur noch Namen und Logo gemein, es verdient sein Geld derzeit vor allem mit der Vermarktung seiner Klassiker als Mobile Games.  (ps)


Verwandte Artikel:
#NotNolan: Atari-Gründer wird doch nicht auf der GDC geehrt   
(01.02.2018, https://glm.io/132525 )
Offene Konsole: Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux   
(26.09.2017, https://glm.io/130272 )
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig   
(19.02.2018, https://glm.io/132837 )
Smach Z: Handheld mit Ryzen kostet 700 US-Dollar   
(02.03.2018, https://glm.io/133109 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/