Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/raumfahrt-indische-rakete-hat-ersten-fehlstart-seit-ueber-20-jahren-1708-129805.html    Veröffentlicht: 31.08.2017 17:40    Kurz-URL: https://glm.io/129805

Raumfahrt

Indische Rakete hat ersten Fehlstart seit über 20 Jahren

Die indische PSLV ist eine der zuverlässigsten Raketen der Welt. Beim Start eines Navigationssatelliten kam es heute zu einer Fehlfunktion.

Der Start eines Satelliten für das indische Satellitennavigationssystem IRNSS ist fehlgeschlagen. Es sollte der achte Satellit für die Konstellation sein, die ähnlich wie das Galileo-Navigationssystem unter Problemen mit den Atomuhren eines Schweizer Unternehmens leidet. Es ist einer der Satelliten, die als Ersatz am Boden in Reserve gehalten wurden.

Es war der 42. Start der indischen PSLV-Rakete, die bisher äußerst zuverlässig war. Beim Start löste sich die Nutzlastverkleidung des Satelliten nicht, die ihn während des Start vor den aerodynamischen Kräften und Hitze der Luftreibung schützt. Die Verkleidung wird noch während des Fluges abgeworfen, um das Gewicht der oberen Raketenstufen zu reduzieren.

Wegen des zusätzlichen Gewichts erreichte die vierte Stufe der Rakete nur einen Orbit mit einer Höhe von etwa 7.000 Kilometern anstatt von über 20.000 Kilometern. Selbst wenn es gelingen sollte, die Nutzlastverkleidung vom Boden aus doch noch zu lösen, dürften die Treibstoffreserven des Satelliten nicht ausreichen, um den geplanten Orbit noch zu erreichen.

Die Rakete soll privatisiert werden

Die indische PSLV-Rakete ist auch im Weltmaßstab eine sehr zuverlässige Rakete und wichtiger Teil des indischen Raumfahrtprogramms. Nur der Jungfernflug im Jahr 1993 führte durch ein Versagen der zweiten Stufe zum Verlust einer Nutzlast. Ein Problem mit dem Antrieb der vierten Stufe führte im Jahr 1997 zu einem etwas zu niedrigen Orbit, den der Satellit aber ausgleichen konnte, der anschließend erfolgreich betrieben wurde. Seitdem verliefen 38 Starts wie geplant. Neben Raumsonden zum Mond und zum Mars startete die Rakete auch eine große Zahl internationaler Nutzlasten, darunter mehr als zehn aus Deutschland.

Inzwischen hat die indische Raumfahrtagentur mit den GSLV-Raketen wesentlich leistungsfähigere Modelle entwickelt, die aber noch nicht die gleiche Zuverlässigkeit wie die PSLV erreicht haben. Im Jahr 2016 wurde bekannt gegeben, dass die Starts mit der Rakete bis 2020 privatisiert werden sollen.  (fwp)


Verwandte Artikel:
Raumfahrt: Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars   
(24.09.2014, https://glm.io/109422 )
Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler   
(23.02.2018, https://glm.io/132966 )
Bitcoin und Co.: Indien lehnt Kryptowährungen als Zahlungsmittel ab   
(01.02.2018, https://glm.io/132524 )
GNSS: Esa startet vier neue Satelliten für Galileo   
(13.12.2017, https://glm.io/131639 )
Raumfahrt: Europäer experimentieren mit wiederverwendbaren Raketen   
(02.02.2018, https://glm.io/132246 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/