Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/coffee-lake-intels-6c-prozessoren-erfordern-neue-boards-1708-129594.html    Veröffentlicht: 21.08.2017 14:52    Kurz-URL: https://glm.io/129594

Coffee Lake

Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

Wer im Herbst 2017 einen von Intels neuen Chips mit sechs Kernen kaufen möchte, sollte gleich noch eine neue Platine einkalkulieren. Aktuelle LGA-1151-Boards unterstützen Coffee Lake nicht, es ist ein Chipsatz der 300er-Serie notwendig.

Intel hat heute die ersten Chips der achten Core-Generation für Mini-PCs und für Ultrabooks (Kaby Lake Refresh) vorgestellt und parallel dazu auch schon Renderings der Verpackungen der Desktop-Ableger (Coffee Lake) veröffentlicht. Deren Aufdruck besagt, dass die Prozessoren ein Mainboard mit einem Chipsatz der 300er-Reihe erfordern, was bedeutet, dass die CPUs mit bisherigen Sockel-LGA-1151-Platinen mit 200er-PCH nicht kompatibel sind.

Der Platform Controller Hub samt Mainboard-Bios ist entscheidend für die Prozessorunterstützung, sofern der Chip in den Sockel passt. Intel nutzt für Coffee Lake zwar weiterhin eine Fassung LGA 115x, jedoch eine leicht abgewandelte Version, die elektrische oder mechanische Änderungen aufweist. Die neuen Coffee Lake sind Intels erste Mainstream-CPUs mit sechs statt vier Kernen und stellen prinzipiell eine interessante Aufrüstoption dar.

Was dafür sorgt, dass Intel einen Sockel LGA 1151 v2 und neue Chipsätze für Coffee Lake voraussetzt, ist bisher nicht klar. Denkbar sind technische Feinheiten oder schlicht Produktpolitik, da die Mainboard-Partner durch neue Platform Controller Hubs die Option haben, frische Platinen zu entwickeln. Einen ähnlichen Schritt gab es schon beim Sockel LGA 2011, hier waren jedoch die integrierten Spannungsregler (FIVR) der CPUs der Hintergrund.

Mehr Kerne und mehr Takt

Für die Coffee Lake nutzt Intel das neue 14++-Fertigungsverfahren und integriert sechs statt vier Kerne und taktet die Chips höher als die bisherige Kaby Lake wie den Core i7-7700K. Der läuft mit 4,2 GHz Basistakt und einem Turbo von 4,4 (4C) bis 4,5 GHz (1C). Der neue Core i7-8700K weist Frequenzen von 3,7 GHz (Basis) über 4,3 GHz (6C) und 4,3 GHz (4C) bis 4,7 GHz (1C) auf.

Die Coffee Lake haben eine Verlustleistung von 95 Watt und werden gegen AMDs Ryzen 7 positioniert. Wir erwarten einen Marktstart im Oktober 2017.  (ms)


Verwandte Artikel:
Prozessor: Modder startet Coffee Lake auf H110-Board   
(06.03.2018, https://glm.io/133178 )
Spectre: Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs   
(21.02.2018, https://glm.io/132891 )
One Elite: Corsairs Mini-PC bekommt einen Core i7-8700K   
(16.02.2018, https://glm.io/132815 )
OC-Arbeitsspeicher: G.Skill plant DDR4-4700   
(07.02.2018, https://glm.io/132626 )
Lenovo Thinkpad X1: Dolby Vision für das Yoga, 3K-Display für das Tablet   
(09.01.2018, https://glm.io/132058 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/