Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/thinkpad-lenovo-aktualisiert-x1-tablet-und-x1-yoga-1708-129501.html    Veröffentlicht: 15.08.2017 18:36    Kurz-URL: https://glm.io/129501

Thinkpad

Lenovo aktualisiert X1 Tablet und X1 Yoga

Mehr Anschlüsse wie Thunderbolt 3 plus mehr Akkulaufzeit dank Kaby Lake: Lenovo hat das Thinkpad X1 Tablet und das Thinkpad X1 Yoga mit neuer Hardware ausgerüstet. Dafür ist eines der Geräte weniger aufrüstfreundlich.

Lenovo hat die zweite Generation des Thinkpad X1 Tablet und des Thinkpad X1 Yoga veröffentlicht. Beide 2-in-1-Geräte wurden im Januar 2017 vorgestellt und sind mittlerweile im Handel verfügbar. Beiden gemein sind Kaby-Lake-Chips, was mit mehr Leistung und einer höheren Akkulaufzeit einhergeht. Neuerungen gibt es auch bei den Anschlüssen und den Funkverbindungen.

Das überarbeitete Thinkpad X1 Tablet unterscheidet sich optisch nicht von dem Modell, das wir vergangenes Jahr getestet haben. Das Detachable besteht aus einem 12-Zoll-Tablet mit Standfuß samt ansteckbarer Tastatur, die einen Trackpoint und drei dedizierte Maustasten aufweist. Weiterhin gibt es zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen in Typ-A- und einen in Typ-C-Ausführung, und einen Mini-Displayport. Hinzu kommen ein Micro-SD- und ein SIM-Slot.

Im Inneren gibt es Kaby-Lake-Prozessoren der Y-Klasse und 4 bis 16 GByte verlöteten LPDDR3-Speicher. Auch das Bluetooth-WLAN-Modul ist nun fest verbaut, statt als M.2-Kärtchen eingesteckt. Die SSD (NVMe oder Sata) kann getauscht werden. Die optionale IR- und Tiefenkamera bietet Lenovo nicht mehr an, LTE steht noch zur Auswahl. Der Akku im Tablet weist weiterhin 37 Wattstunden auf, laut Hersteller ist die Laufzeit überraschend identisch zum Vorgänger. Eventuell wurde hier das Datenblatt nicht aktualisiert.

Mehr Akkukapazität vom LCD-Yoga

Beim X1 Yoga, einem 360-Grad-Convertible, spricht Lenovo von 15,5 statt 11 Stunden. Der Akku fasst 56 Wattstunden statt nur 52 Wattstunden, egal ob bei mit LCD- oder OLED-Bilschirm. Auch das X1 Yoga nutzt Kaby-Lake-Chips, allerdings schnellere U-Varianten. Lenovo verlötet 8 oder 16 GByte LPDDR3-Speicher und eine SSD (NVMe oder Sata) als M.2-Kärtchen. Neu sind die beiden Thunderbolt-3-Anschlüsse, zudem gibt es drei USB-3.0-Typ-A-Buchsen. Der Mini-Displayport fällt weg, HDMI 1.4b und Micro-SD gibt es noch.

Das Thinkpad X1 Tablet ist ab 1.300 Euro in der Basisversion verfügbar und das Thinkpad X1 Yoga mit Standardkonfiguration ab 1.780 Euro.  (ms)


Verwandte Artikel:
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht   
(27.06.2016, https://glm.io/121533 )
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED   
(29.11.2017, https://glm.io/131284 )
Notebook: Lenovo plant Ryzen-Thinkpads und bringt Yoga 730/530   
(26.02.2018, https://glm.io/132985 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )
Spectre: Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs   
(21.02.2018, https://glm.io/132891 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/