Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/vw-programm-bis-zu-12-000-euro-praemie-fuer-einen-e-golf-1708-129368.html    Veröffentlicht: 08.08.2017 15:16    Kurz-URL: https://glm.io/129368

VW-Programm

Bis zu 12.000 Euro Kaufprämie für einen E-Golf

In der Debatte um zu hohe Abgaswerte beim Diesel startet VW ein "Umwelt- und Zukunftsprogramm". Der Kaufpreis eines Elektro-Golf kann sich dabei um ein Drittel reduzieren.

Der Volkswagen-Konzern will mit hohen Rabatten die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge zum Umstieg auf eine sauberere Technik bewegen. Zum einen erhielten Käufer eine "Umweltprämie" von bis zu 10.000 Euro, wenn sie ein Dieselauto jeder Marke der Euronorm 1 bis 4 verschrotteten und sich ein umweltfreundlicheres VW-Modell zulegten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mit. Zum anderen gebe es beim Kauf eines Erdgas-, Hybrid- oder Elektroautos eine "Zukunftsprämie" von bis zu 2.380 Euro.

Wer beispielsweise seinen älteren Diesel verschrottet und sich dafür einen E-Golf anschafft, erhält auf diese Weise inklusive der staatlichen Kaufprämie einen Zuschuss von 11.760 Euro. Dieser setzt sich aus der "Umweltprämie" in Höhe von 5.000 Euro, der staatlichen Kaufprämie von 4.380 Euro sowie der maximalen "Zukunftsprämie" zusammen. Damit reduziert sich der Basispreis von 35.900 Euro auf 24.140 Euro. Der Wagen verfügt über eine Batteriekapazität von knapp 36 Kilowattstunden und eine Reichweite von 300 Kilometern (NEFZ).

Neben dem E-Golf bietet VW noch den vollelektrischen Kleinwagen Typ e-Up an. Bei diesem Modell beträgt die "Umweltprämie" aber nur 2.000 Euro.

Audi startet ähnliches Programm

Der Kauf von Hybridfahrzeugen wird mit 1.785 Euro bezuschusst. Derzeit gibt es einen Passat GTE und einen Golf GTE mit zusätzlichem Elektroantrieb. Für ein Fahrzeug mit Erdgasantrieb gibt es eine "Zukunftsprämie" in Höhe von 1.000 Euro. Die höchste "Umweltprämie" gibt es mit 10.000 Euro für den Kauf eines neuen VW Touareg.

Die Konzerntochter Audi startete ein ähnliches Programm. Mangels eigenem Elektroauto gibt Audi zumindest eine Zusatzprämie von 1.500 Euro für den Kauf eines Hybridautos vom Typ eTron. Die Angebote von Audi und VW gelten bis Ende dieses Jahres.

Fahrverbote nicht vom Tisch

Auf dem sogenannten Dieselgipfel hatten sich Autohersteller in der vergangenen Woche verpflichtet, bei mehr als fünf Millionen Diesel-Autos ein kostenloses Software-Update einzuspielen, um den Ausstoß von Stickoxiden zu reduzieren. Kritikern ging dies jedoch nicht weit genug. Sie forderten zusätzliche Änderungen an der Hardware, um beispielsweise mit Hilfe der sogenannten Adblue-Technik die Abgaswerte weiter zu verbessern. Zudem schließen die Kommunen nicht aus, dass es trotz der Software-Updates Fahrverbote in belasteten Innenstädten geben könnte.  (fg)


Verwandte Artikel:
Schadstoffklasse 6: Auch neuere Diesel von Fahrverboten bedroht   
(03.03.2018, https://glm.io/133128 )
VW-Programm: Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb   
(22.09.2017, https://glm.io/130201 )
Dieselskandal: SPD-Kanzlerkandidat Schulz verlangt Quote für Elektroautos   
(11.08.2017, https://glm.io/129435 )
Bundesverwaltungsgericht: Städte dürfen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen   
(27.02.2018, https://glm.io/132932 )
E-Mobilität: It's electrifying!   
(06.06.2016, https://glm.io/121102 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/