Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/filesharing-mozillas-send-erlaubt-einfachen-datentausch-1708-129334.html    Veröffentlicht: 07.08.2017 07:23    Kurz-URL: https://glm.io/129334

Filesharing

Mozillas Send ermöglicht einfachen Datentausch

Mozilla stellt einen experimentellen Dienst zum einfachen Tausch großer Dateien vor: Send legt eine Datei verschlüsselt auf einem AWS-Server ab, die anderen per Link zur Verfügung gestellt wird. Noch ist Send aber nicht perfekt.

Mit Send stellt Mozilla einen experimentellen Dienst für Nutzer zur Verfügung, deren E-Mail-Dienste die Größe angehängter Dateien begrenzen. Bis zu ein GByte große Dateien werden verschlüsselt auf einem AWS-Server zwischengespeichert. Ein eigens generierter Link kann an Dritte versendet werden. Die Datei wird nach einem einmaligen Download oder nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht. Noch gibt es aber Bedenken wegen der Privatsphäre. Der Dienst soll auf allen modernen Browsern ohne Addon funktionieren. Die ausgewählte Datei wird auf dem Client mit Hilfe der Kryptobibliothek Web Cryptography JavaScript API mit dem Algorithmus AES-GCM verschlüsselt, anschließend auf einen AWS-Server hochgeladen und dort in einer Redis-Datenbank vermerkt. Der dabei generierte Link enthält den Verweis auf die abgelegte Datei samt dem Schlüssel, mit dem die Datei später vom Empfänger des Links wieder dechiffriert werden kann. Einmal heruntergeladen, wird die Datei auf dem AWS-Server gelöscht. Bleibt sie länger als 24 Stunden auf dem Server, wird sie ebenfalls wieder gelöscht.

Der für die Entschlüsselung notwendige Key wird nach einem #-Zeichen in der URL vermerkt, aber nicht an Mozilla weitergegeben und lässt sich deshalb nur vom Empfänger auf dessen Rechner entschlüsseln - soweit die Theorie. Es gibt allerdings Bedenken wegen der Sicherheit. Möglicherweise kann die gelöschte Datei vom AWS-Server durch Dritte wiederhergestellt oder gesichert werden, bevor sie gelöscht wird. Der entsprechende Schlüssel könnte anschließend aus dem Versendet-Order einer E-Mail-Anwendung oder aus den Protokolldateien eines anderen Nachrichtendienstes extrahiert werden.

Wie aus einer Diskussion bei Github hervorgeht, wo der Code von Send veröffentlicht wurde, gibt es auch Bedenken wegen der Privatsphäre. Denn Mozilla erfasst für seine eigenen Statistiken den Namen der Datei im Klartext sowie weitere Statistiken zur Nutzung des Dienstes. Zudem wird der 256-Bit-Hashwert der Datei im Klartext versendet, über den die Datei ebenfalls eindeutig identifiziert werden kann. Mozilla-Entwickler Danny Coates begründete dies damit, dass Mozilla den Hashwert gegenwärtig für weitere Tests verwende, etwa für einen Abgleich mit einer Malware-Datenbank. Coates verspricht, das Speichern des Hashwerts im nächsten Update zu entfernen. Der Wunsch nach einem zusätzlich verschlüsselten Dateinamen bleibt aber bislang offen.  (jt)


Verwandte Artikel:
Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS   
(09.02.2018, https://glm.io/132689 )
Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren   
(29.01.2018, https://glm.io/132450 )
FIDO U2F: Firefox 60 kommt mit aktiver Webauthentication-API   
(25.01.2018, https://glm.io/132391 )
Mozilla: Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller   
(23.01.2018, https://glm.io/132325 )
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/