Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gigakombi-vodafone-verbessert-datenpaket-fuer-warten-aufs-festnetz-1707-129146.html    Veröffentlicht: 26.07.2017 19:35    Kurz-URL: https://glm.io/129146

Gigakombi

Vodafone verbessert Datenpaket fürs Warten aufs Festnetz

Fällt das Festnetz aus, bekommen Vodafone-Kunden mit einem Gigakombi-Vertrag kostenlos 50 Gigabyte für 16 Tage auf den Mobilfunkvertrag gutgeschrieben. Das erscheint ausreichend bemessen.

Vodafone hat für seinen Tarif Gigakombi das freie Datenvolumen für das Warten auf das Festnetz verbessert. Das gab der Netzbetreiber am 26. Juli 2017 bekannt. Fällt das Festnetz daheim aus, kann der Gigakombi-Kunde kostenlos 50 Gigabyte für 16 Tage auf seinen Mobilfunkvertrag buchen lassen.

Wer bei Vodafone einen neuen Festnetzvertrag (DSL oder Kabel) abschließt und zusätzlich Mobilfunkkunde wird oder es schon ist, bekommt weiterhin für zwei Monate kostenfrei zwei Mal 20 Gigabyte auf das Mobilfunkdatenvolumen gutgeschrieben. Damit kann das Smartphone als Hotspot genutzt werden.

Festnetzneukunden von Vodafone können bisher ein Surfsofort-50-LTE-Paket zusätzlich buchen. Für 49,90 Euro bekommen Vodafone-Kunden mit 50 GByte allerdings 65 Prozent mehr kostenloses Datenvolumen als Telekom-Kunden, die 30 GByte erhalten.

Vergleich der Anbieter

Vodafone-Kunden, die auf ihren Festnetzanschluss warten und nach dem Freivolumen kostenpflichtig Datenvolumen nachkaufen, zahlen ähnlich viel wie bei der Telekom: Ein GByte Daten kostet bei Vodafone 14,99 Euro. Wer das dem mit der Telekom vergleichbare 30-GByte-Kontingent kostenpflichtig nachkaufen will, zahlt im Websessions-M-Tarif von Vodafone 249,90 Euro.

"Nach unserer Erfahrung verbraucht ein Haushalt mit bis zu vier Personen im Durchschnitt etwa 18 GByte Daten pro Monat", sagte Vodafone-Sprecherin Caren Altpeter Golem.de für einen früheren Artikel.

"Für einen kostenlosen Refill des Datenkontingentes gibt es bei Vodafone keinen Standardprozess", erklärte Altpeter. Vodafone bemühe sich jedoch um Kulanz: "Ein Kunde, der nach wochenlangem Warten immer noch kein DSL hat, wird erfahrungsgemäß eine kostenfreie Ersatzlösung bekommen." Einen eindeutig geregelten Anspruch darauf gibt es jedoch nicht.  (asa)


Verwandte Artikel:
USA: 750 Gemeinden betreiben ihr eigenes Breitbandnetz   
(24.01.2018, https://glm.io/132352 )
Glasfaser: Vodafone will Steuergelder für neues 5G-Mobilfunknetz   
(15.01.2018, https://glm.io/132168 )
Mobilfunk: Lidl-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen   
(09.03.2018, https://glm.io/133242 )
Berlin: Dropbox baut sein Netzwerk mit Equinix aus   
(08.03.2018, https://glm.io/133212 )
Fiber To The Curb: EWE baut sein FTTC-Netz mit Adtran aus   
(05.03.2018, https://glm.io/133141 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/