Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-audi-laesst-kunden-selbstfahrenden-a7-testen-1707-129024.html    Veröffentlicht: 19.07.2017 18:47    Kurz-URL: https://glm.io/129024

Autonomes Fahren

Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Nicht nur Politiker und Journalisten, auch Kunden und Interessierte können nun Audis selbstfahrenden Testwagen ausprobieren. Der Autokonzern erhofft sich davon Erkenntnisse für die Entwicklung der neuen Technik.

Der Autokonzern Audi will mit Hilfe ausgewählter Kunden Erfahrungen mit selbstfahrenden Autos sammeln. Dazu sollen von Donnerstag an Demonstrationsfahrten mit einem A7 vom Münchner Flughafen über das digitale Testfeld auf der Autobahn 9 starten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bei normalem Verkehr dauere die Testfahrt circa eine Stunde. Anschließend sollen die Teilnehmer ihre Eindrücke schildern, so dass diese in die Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen einfließen könnten.

In der Vergangenheit hat Audi bereits den Testwagen "Jack" Politikern wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgeführt. Auch die Mitglieder der Ethikkommission zum automatisierten Fahren überzeugten sich nach eigenen Angaben von der Leistungsfähigkeit der neuen Technik. Golem.de hatte "Jack" vor zwei Jahren auf einem Autobahnabschnitt in der Nähe von Wolfsburg getestet. Der sogenannte Autobahnpilot des Wagens kann selbstständig überholen und bremst und beschleunigt selbsttätig bis zu einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde.

Laut Audi werden potenzielle Teilnehmer über die Social-Media-Seiten des Unternehmens direkt angesprochen. Andere Plätze seien verlost worden. Auch 24 Teilnehmer des Programms "Miles and More" können die Demonstrationsfahrten nutzen. Bis Ende August seien etwa 100 Testfahrten geplant, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von Golem.de. Die Fahrer sollen nach dem Test einen Fragebogen ausfüllen.

Audi hatte in der vergangenen Woche in Barcelona sein neues Vorzeigemodell A8 präsentiert, das über einen sogenannten Staupiloten verfügt. Allerdings kann eine solche Funktion noch in keinem Land zugelassen werden. Der Konzern hofft auf eine Zulassung der hochautomatisierten Funktion im kommenden Jahr. Der Staupilot ist anders als "Jack" allerdings nicht in der Lage, die Spur zu wechseln. Zudem ist seine Höchstgeschwindigkeit auf 60 Kilometer pro Stunde beschränkt.  (fg)


Verwandte Artikel:
MEMS: Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert   
(19.06.2017, https://glm.io/128439 )
Automatisiertes Fahren: Düsseldorf testet Navigation durch Verkehrszentrale   
(03.11.2017, https://glm.io/130958 )
Verkehr: Karlsruhe baut ein Testfeld für autonomes Fahren auf   
(09.10.2017, https://glm.io/130506 )
Autonomes Fahren: Ethikkommission tappt nicht in die Dilemma-Falle   
(20.06.2017, https://glm.io/128476 )
Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus   
(16.12.2017, https://glm.io/131708 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/