Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/studio-wildcard-server-neustart-bei-ark-survival-evolved-abgesagt-1707-129023.html    Veröffentlicht: 19.07.2017 17:59    Kurz-URL: https://glm.io/129023

Studio Wildcard

Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt

Eigentlich wollte das Entwicklerstudio Wildcard wegen Hackerangriffen und Cheats die Server des Actionspiels Ark Survival Evolved zurücksetzen. Nach Gesprächen mit der Community hat sich das Team umentschieden - nun sollen neue, besonders sichere Server parallel zu den alten an den Start gehen.

Die Entscheidung bei dem kalifornischen Entwicklerstudio Wildcard war eigentlich schon gefallen: Im Laufe des Tages sollten die Player-versus-Player-Server (PvP) von Ark Survival Evolved zurückgesetzt werden. Ein drastischer Schritt, mit dem der in vielen Monaten von den Spielern geschaffte Fortschritt etwa beim Sammeln von Dinosauriern zunichtegemacht worden wäre.

Nach Gesprächen innerhalb des Teams, mit der Community und der Presse - so das Studio - habe man sich kurzfristig anders entschieden. Die Server bleiben online, und parallel soll ein neuer Cluster aufgebaut werden.

Die Nutzer können dann selbst entscheiden, ob sie weiter auf den alten spielen oder einen frischen Start auf den neuen Servern wagen, die über "besondere Sicherheitsmaßnahmen und -funktionen verfügen", so das Studio. Außerdem soll durch tägliche Backups im Notfall eine ältere Version der Welt eingespielt werden können, ohne dass alle Spieler ganz von Null anfangen müssen.

Das Problem auf den alten Servern ist, dass dort eine Zeit lang massiv geschummelt werden konnte. Für Ärger sorgte vor allem das sogenannte Duping - gemeint ist die Vervielfältigung von Ausrüstungsgegenständen per Hack, was das ökonomische Gleichgewicht der Welt völlig aus dem Gleichgewicht gebracht hat.

Die neuen Server sollen am 8. August 2017 für alle Versionen von Ark Survival Evolved online gehen - an dem Tag erscheint die fertige Vollversion des Spiels für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Konsolenspieler haben noch eine weitere Alternative: Sie können über Wildcard beim Anbieter Nitrato einen privaten (dedizierten) Server mieten, auf dem bis zu 100 Spieler antreten können. Informationen über die Preise liegen noch nicht vor.

Ebenfalls am Erscheinungstag soll auf PS4 und Xbox One die von Mitgliedern der Community entwickelte Mod Ragnarok erscheinen. Für die PC-Version von Ark ist das zusätzliche, riesige Gebiet bereits erhältlich, es soll am 8. August aber ein Update mit neuen Arealen geben.  (ps)


Verwandte Artikel:
Ark Survival Evolved: Wildcard plant Updates gegen Cheater und schwere Bossgegner   
(31.07.2017, https://glm.io/129210 )
Snail Games: Dark and Light stürmt Steam   
(21.07.2017, https://glm.io/129074 )
Ark Survival Evolved: "Man darf nicht immer auf die Community hören"   
(02.03.2017, https://glm.io/126485 )
Ark Survival Evolved im Test: Urzeitviecher zähmen schwer gemacht   
(07.09.2017, https://glm.io/129908 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/