Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/anytime-amazon-soll-an-einem-whatsapp-konkurrenten-arbeiten-1707-128938.html    Veröffentlicht: 16.07.2017 11:17    Kurz-URL: https://glm.io/128938

Anytime

Amazon soll an einem Whatsapp-Konkurrenten arbeiten

Amazon will wohl bald im Messenger-Markt aktiv werden und plant eine Konkurrenz zu Whatsapp. Derzeit befragt Amazon Kunden nach ihren Wünschen für einen Messenger-Dienst.

Amazon will wissen, was seine Kunden von einem guten Messenger-Dienst erwarten und führt derzeit Befragungen durch. Das berichtet AFTVNews. Dem Magazin liegen Bildschirmfotos der Befragung vor. Demnach könnte der Dienst unter dem Namen Anytime erscheinen. Eine Anfrage von Techcrunch an Amazon blieb bislang unbeantwortet. Allerdings ist es bei Amazon unüblich, über Produkt zu sprechen, die noch nicht offiziell vorgestellt wurden.

Einkaufen über Anytime

Der Messengerdienst soll den Magazinangaben zufolge auch Funktionen sozialer Netzwerke abdecken und damit die Anforderungen heutiger Nutzer erfüllen. Über Anytime soll es möglich sein, direkt einkaufen zu können, Reservierungen etwa in einem Restaurant vorzunehmen oder Flüge, Hotels und ähnliches zu buchen.

Bei den klassischen Messenger-Funktionen wird eine zuschaltbare Verschlüsselung wie bei der Absicherung von Online-Banking-Konten versprochen. Derzeit ist unklar, ob sich generell alle Nachrichten verschlüsseln lassen oder ob das nur für bestimmte Chats möglich ist. Neben Text-Chats und Gruppen-Chats sollen darüber auch Videotelefonate möglich sein.

Anfang des Jahres hat Amazon mit Chime ein Videokonferenzsystem für Unternehmen vorgestellt. Es ist ein Teil von Amazon Web Services und kann als direkter Konkurrent zu bereits etablierten Produkten wie etwa Cisco Webex, Gotomeeting oder Microsoft Skype for Business angesehen werden. Die Chime-Plattform könnte dann möglicherweise auch in Anytime genutzt werden - nur eben zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Privatnutzern.

Für die Kontaktaufnahme in Anytime soll keine Nummer erforderlich sein. Andere Nutzer sollen über den Namen gefunden werden. Wie Anwender hier vor allem bei Allerweltsnamen den passenden Kontakt finden sollen, ist laut dem Magazinbericht noch nicht bekannt.

Anytime-Client für verschiedene Gerätegattungen

Anytime soll es wohl für Smartphones, Tablets und Computer geben. Möglicherweise wird der Dienst auch einmal in Alexa integriert. Das Versenden von Chatnachrichten wäre dann problemlos mit der Stimme möglich - und wäre dann auch mit den Echo-Geräten machbar. Aufgeführt sind die Echo-Geräte bislang jedoch nicht.

Der Alexa-Dienst hat im Mai 2017 eine Telefoniefunktion erhalten, die in Deutschland allerdings noch nicht freigeschaltet ist. Damit ist eine hausinterne Telefonanlage realisierbar, es können aber auch andere Echo-Besitzer angerufen werden. Dementsprechend wäre es nur folgerichtig, wenn Amazon seinen eigenen Messenger-Dienst langfristig auch mit Alexa verknüpft.

Amazon hat Anytime bisher nicht offiziell vorgestellt und es gibt derzeit auch keine Angaben dazu, wann damit zu rechnen ist.  (ip)


Verwandte Artikel:
Brief an EU-Kommission: Berlin und Paris wollen zentrale IT-Plattformen regulieren   
(30.04.2015, https://glm.io/113837 )
Donald Trump: Das Treffen mit dem Feind   
(14.12.2016, https://glm.io/125067 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Rechtsstreit: Blackberry verklagt Facebook wegen Messaging-Patenten   
(07.03.2018, https://glm.io/133189 )
Messenger: Telegram zwischenzeitlich aus dem App Store verschwunden   
(01.02.2018, https://glm.io/132521 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/